Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen
Ein mit Studierenden besetzter Charité-Hörsaal fotografiert aus der Vogelperspektive, Foto: Charité

Dualer Bachelorstudiengang Angewandte Hebammenwissenschaft

Die Charité – Universitätsmedizin Berlin bietet zum Wintersemester 2021/2022 den Bachelorstudiengang Angewandte Hebammenwissenschaft an. Der Studiengang wird mit 60 Studierenden starten.

Finden Sie einen Studiengang
Finden Sie Ihre Ansprechperson

Sie befinden sich hier:

Der Bachelorstudiengang ist dual ausgerichtet und besteht aus einem hochschulischen und einem berufspraktischen Studienteil, der sich in einem Wechsel aus Theorie-  und Praxisphasen abbildet. Damit wird den Absolvierenden eine breite Perspektive in einem eigenständigen, zukunftsträchtigen Berufsfeld eröffnet. Der Studiengang erstreckt sich über 7 Semester und umfasst 210 ECTS verteilt über 28 Module.

Hebammen sind als reflektierte Praktikerinnen und Expertinnen zuständig für die Beratung, Betreuung und Begleitung von Frauen und ihrer Familien während der gesamten Schwangerschaft, bei der Geburt, während des Wochenbetts und in der Stillzeit. Sie leiten selbstständig physiologische Geburten und führen die Untersuchung, Pflege und Überwachung von Neugeborenen und Säuglingen durch (§ 1 HebG).

Ziele des Bachelorstudiengangs Angewandte Hebammenwissenschaft sind:

  • die Vermittlung der fachlichen und personalen Kompetenzen, die für die selbständige und ganzheitliche Hebammentätigkeit in stationären sowie in ambulanten Settings erforderlich sind,
  • die kritisch-reflexive und analytische Auseinandersetzung sowohl mit theoretischem als auch praktischem Wissen und das Entwickeln und Implementieren wissenschaftsbasierter innovativer Lösungsansätze zur Verbesserung im eigenen beruflichen Handlungsfeld,
  • das Erschließen, Planen, Steuern und Gestalten komplexer Betreuungsprozesse einschließlich Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung im Bereich der Hebammentätigkeit auf der Grundlage wissenschaftsbasierter und wissenschaftsorientierter Entscheidungen,
  • das Erschließen von Forschung in der Hebammenwissenschaft und den Bezugswissenschaften auf dem neuesten Stand der gesicherten Erkenntnisse und die Übertragung forschungsgestützter Problemlösungen in das berufliche Handlungsfeld.

Curricularer Aufbau des Studiums

Die theoretischen Unterrichtseinheiten werden an den Lehr- und Lernorten der Charité angeboten. Die berufspraktischen Anteile finden in den beiden verantwortlichen Praxiseinrichtungen Charité und Vivantes und deren akademischen Praxisstätten, sowie bei kooperierenden niedergelassenen Hebammen, in kooperierenden von Hebammen geleiteten Geburtshäusern und ambulanten hebammengeleiteten Einrichtungen statt.

Das duale Studium der Angewandten Hebammenwissenschaft an der Charité zeichnet sich durch einen kontinuierlichen Wechsel von theoretischen und praktischen Studienphasen aus. Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis fördert damit den Theorie-Praxis-Transfer.

Das Curriculum folgt einer Lernspirale des kompetenzorientierten und handlungsorientierten Wissenserwerbs, beginnend mit den physiologischen Grundlagen über die Regelabweichungen bis zu regelwidrigen Verläufen von Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit.

In den letzten beiden Semestern findet die staatliche Prüfung (mündliche, schriftliche und praktische Prüfungen) statt. Im siebten Semester wird die Bachelorarbeit verfasst. Das Studium schließt mit der staatlichen Prüfung und dem Erwerb des Titels Bachelor of Science (BSc.) der Hebammenwissenschaft ab. Das Studium qualifiziert für die Ausübung der originären Hebammentätigkeit.