Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen
Charité: eine Ärztin erklärt Indikationen zur Händedesinfektion, Foto: Charité

Gesundheitswissenschaften (Bachelor)

Finden Sie einen Studiengang
Finden Sie Ihre Ansprechperson

Sie befinden sich hier:

Informationen zum Bachelorstudiengang Gesundheitswissenschaften

Im Bachelorstudiengang Gesundheitswissenschaften werden theoretische und praktische Kompetenzen aus dem gesamten Spektrum der Gesundheitswissenschaften vermittelt. Das Studium ist in der Regel als sechssemestriges Vollzeitstudium zu absolvieren. Insgesamt werden 180 Leistungspunkte gemäß dem European Credit Transfer System (ECTS) erworben. Die Zulassung erfolgt jährlich zum Wintersemester.

Bewerbungszeitraum: zum Wintersemester vom 1. Juni bis 15. Juli

Bewerbungsvoraussetzung

Voraussetzung für die Bewerbung ist eine im Land Berlin anerkannte Hochschulzugangsberechtigung.

Bewerbende ohne Abitur, die als beruflich Qualifizierte über § 11 Abs. 2 Berliner Hochschulgesetz (BerlHG) studieren möchten, müssen zusätzlich eine mindestens dreijährige Berufstätigkeit (in Vollzeit) nachweisen.
Die Nachweise müssen u. a. die wöchentliche Arbeitszeit ausweisen! Bei Teilzeitbeschäftigten erhöht sich die Mindestdauer der Berufstätigkeit! Die Liste der fachlich ähnlichen Berufe finden hier.
Zeiten einer Freistellung aufgrund von Mutterschutz, Elternzeit oder Pflegezeit werden jeweils angerechnet, höchstens jedoch im Umfang von einem Jahr. Als Nachweise werden die Bescheinigung der Elternzeit, bzw. vor dem Jahr 2007 der Bescheid über den Erhalt von Erziehungsgeld, akzeptiert! Pflegezeiten sind auch durch entsprechende behördliche Schreiben nachzuweisen.

Bewerbende ohne Abitur, die eine Aufstiegsfortbildung nach den Bestimmungen der Handwerksordnung, des Berufsbildungsgesetzes oder vergleichbarer bundes- und landesrechtlicher Regelungen bestanden haben bzw. Bewerbende ohne Abitur, die einen staatlich anerkannten Fortbildungsabschluss für Berufe im Gesundheitswesen oder im sozialpflegerischen oder pädagogischen Bereich besitzen, haben eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Die Beteiligung am Zulassungsverfahren erfolgt bei einem entsprechenden zusätzlichen Nachweis (Zeugnis) innerhalb der Quoten, jedoch nicht innerhalb der Vorabquote der Beruflich Qualifizierten! Genauere Informationen finden Sie auch in der Handreichung für Beruflich Qualifizierte der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft!

Antrag auf Zulassung - Hinweise zur Bewerbung mit deutschen Vorbildungsnachweisen

Hier finden Sie den Link zum Onlineantrag. Zusätzlich zum Onlineantrag sind die in der Checkliste genannten Unterlagen unter bagsw-bewerbung(at)charite.de einzureichen. Bitte beachten Sie unsere Hinweise und achten auf die korrekte Bezeichnung Ihrer Dateien!

Antrag auf Zulassung - Hinweise zur Bewerbung mit ausländischen Vorbildungsnachweisen

Sollten Sie Ihren Schulabschluss im Ausland erworben haben, bewerben Sie sich ausschließlich über uni-assist e.V. Dort laden Sie alle relevanten Dokumente hoch und schicken diese anschließend postalisch zu uni-assist e.V.


Bitte beachten Sie, dass die Vorprüfung Ihrer Dokumente entgeltpflichtig ist. Die Höhe des zu zahlenden Entgeltes sowie weitere Informationen zu den Zahlungsmodalitäten finden Sie auf der Internetseite von uni-assist e.V. Bewerben Sie sich frühzeitig, damit Sie im Falle fehlender Dokumente kontaktiert werden können.

Onlinebewerbung
Registrieren Sie sich im uni-assist e.V. - Online-Portal.
Füllen Sie den dortigen Bewerbungsantrag aus und beantworten Sie alle Fragen sorgfältig.
Schicken Sie den Bewerbungsantrag online an uni-assist e.V.! Uploaden Sie Ihre Unterlagen auf dem Portal.
Zusätzlich Zusendung der Bewerbung an uni-assist e.V. per Post
Postanschrift: uni-assist e.V., 11507 Berlin

Folgende Unterlagen sind als beglaubigte Kopie/n einzureichen. Sofern die Dokumente nicht in deutscher oder englischer Sprache gefasst sind, ist auch eine Übersetzung einzureichen.

  • ausländische/r Vorbildungsnachweis/e
  • Nachweis der deutschen Sprachkenntnisse auf dem Niveau C1

Ausländerquote 5 % der Studienplätze sind für Ausländerinnen und Ausländer, die deutschen Bewerberinnen und Bewerbern nicht gleichgestellt (Nicht-EU-Staatsbürgerschaft) sind, reserviert. Bei dieser Personengruppe erfolgt die Auswahl ausschließlich nach dem Grad der Qualifikation. Die Qualifikation (Durchschnittsnote) wird aus den Noten des/r Vorbildungsnachweise/s ermittelt. In dieser Quote werden die folgenden optionalen Dokumente nicht berücksichtigt.

Deutsche und gleichgestellte Bewerbende mit ausländischen Vorbildungsnachweisen können zusätzlich folgende Dokument einreichen:

  • Abschlusszeugnis über die Ausbildung in einem studienrelevanten Beruf gemäß der Zugangs- und Zulassungssatzung Anlage 2

Bei bestehender/vorheriger Immatrikulation:

  • aktuelle Immatrikulationsbescheinigung der Hochschule (Deutschland oder EU/EWR)
    oder
  • in Deutschland studiert: Exmatrikulationsbescheinigung mit Angabe der Fach‐ und Hochschulsemester und ggf. Immatrikulationsbescheinigung
  • in EU/EWR studiert: Exmatrikulationsbescheinigung mit Angabe der Dauer
     
  • Nachweis Dienstbescheinigung bei Ranggleichheit (siehe § 12 Berliner Hochschulgesetz)

Sonderanträge

Wenn Sie einen der nachfolgenden Anträge zusätzlich zu Ihrem Antrag auf Zulassung stellen möchten, müssen der entsprechende Antrag sowie die dazugehörigen Unterlagen rechtzeitig vor dem Ende der Bewerbungsfrist  im Referat Studienangelegenheiten eingegangen sein.

Charité – Universitätsmedizin Berlin
Referat Studienangelegenheiten
Zulassung
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Beachten Sie auch die Informationen zum Fristenbriefkasten.

Zulassungsverfahren

Die  Zugangs- und Zulassungssatzung sowie die Zulassungszahlen werden im Amtlichen Mitteilungsblatt der Charité veröffentlicht.

Von den verfügbaren Studienplätzen im Sinne des § 6 Absatz 1  der  Hochschulzulassungsverordnung  werden folgende Vorabquoten abgezogen:

  • 5 % für Ausländer*innen, die deutschen Bewerbern*innen nicht gleichgestellt sind (Ausländerquote)
  • 2 % für Fälle außergewöhnlicher Härte (Härtefallquote)
  • 5 % für minderjährige Bewerber*innen (Minderjährigenquote)
  • 3 % für Zweitstudienbewerber*innen (Zweitstudienquote)
  • 1 % für Bewerber*innen, die einem im öffentlichen Interesse förderungswürdigen Personenkreis im Sinne des § 10 Ab. 1 Satz 1 Nummer 6 BerlHZG angehören (Profilquote)
  • 5 % für Bewerber*innen mit einer Studienberechtigung nach § 11 BerlHG (Quote für beruflich Qualifizierte)

In der Vorabquote nicht in Anspruch genommene Studienplätze werden im Auswahlverfahren vergeben.

Nach Abzug der Vorabquoten werden 60 Prozent der verbleibenden Studienplätze im Auswahlverfahren der Charité vergeben. Bei der Auswahlentscheidung werden zu gleichen Teilen berücksichtigt:

  1. das Ergebnis der in der Hochschulzugangsberechtigung (Durchschnittsnote)
  2. die Note eines Abschlusszeugnisses über die Ausbildung in einem der folgenden studienrelevanten Berufe

(Die Bewerbung kann aber auch ohne eine der aufgelisteten Berufe erfolgen, die Teilnahme am Auswahlverfahren erfolgt dann ohne die zusätzlichen Punkte für die Ausbildung!)

1. Altenpfleger*in
2. Diätassistent*in
3. Ergotherapeut*in
4. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*in
5. Gesundheits- und Krankenpfleger*in
6. Hebamme oder Entbindungspfleger
7. Logopäde*in
8. Notfallsanitäter*in
9. Orthoptist*in
10. Pflegefachfrau/-mann
11. Physiotherapeut*in

Für die Note 1,0 auf der Hochschulzugangsberechtigung und ggf. auf dem Berufsabschlusszeugnis werden 900 Punkte gutgeschrieben; für jede darüber liegende Zehntelnote werden hiervon 30 Punkte abgezogen.

Die übrigen Studienplätze werden nach dem Ergebnis der Hochschulzugangsberechtigung (Abiturquote) und nach der Dauer der Zeit seit dem Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung (Wartezeitquote) für den gewählten Studiengang vergeben. Zeiten eines Studiums an einer Hochschule werden nicht auf die Wartezeit angerechnet; die Dauer der Wartezeit wird auf zehn Halbjahre begrenzt.

Bei gleichem Rang  haben Bewerbende Vorrang, die die in § 7 Berliner Hochschulzulassungsgesetz genannten Voraussetzungen – geleisteter Dienst -  erfüllen. Besteht danach noch Ranggleichheit, entscheidet das Los.

Auszug aus § 7 Berliner Hochschulzulassungsgesetz:
Erfüllung von Dienstpflichten nach Artikel 12a des Grundgesetzes bis zur Dauer von drei Jahren
Freiwilliger Wehrdienst nach dem Soldatengesetz
Ableistung eines Bundesfreiwilligendienstes nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz
Ableistung eines Entwicklungsdienstes nach dem Entwicklungshelfer-Gesetz
Ableistung eines Jugendfreiwilligendienstes im Sinne des Jugendfreiwilligendienstgesetzes
Betreuung oder Pflege eines Kindes unter 18 Jahren oder einer pflegebedürftigen Person aus dem Kreis der sonstigen Angehörigen bis zur Dauer von drei Jahren

Bescheiderteilung

Alle Antragstellenden erhalten zu Ihrem Antrag einen Bescheid per E-Mail.
Die Bescheid- und Immatrikulationsfristen finden Sie in unserem Terminplan.
Die Immatrikulation ist im vorgegebenen Immatrikulationszeitraum fristgerecht per Mail (bagsw-bewerbung(at)charite.de) zu beantragen. Unter anderem für den Studiengang Gesundheitswissenschaften haben wir eine Erstsemesterseite eingerichtet. Auf dieser Seite finden Sie erste Informationen zur Immatrikulation und zum Studienbeginn an der Charité sowie den Antrag auf Immatrikulation und eine Liste der einzureichenden Unterlagen. 

Sprachkenntnisse

Alle Studienbewerber und -bewerberinnen, die ihre Studienqualifikation nicht an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben, müssen vor Beginn des Studiums hinreichende deutsche Sprachkenntnisse nachweisen. Informationen finden Sie hier.