DM.241.19 Promotionsstelle in Resilienz-Studie (Psychiatrie/Neurowissenschaften)

12.11.2019Forschung und WissenschaftBerufseinsteiger

Bewerbungsfrist 15.12.2019

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie CCM — CCM

Entdecken Sie die vielfältigen Karrierechancen an der Charité

Sie befinden sich hier:

Unternehmensbeschreibung

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat als eines der größten Universitätsklinika Europas mit bedeutender Geschichte eine führende Rolle in Forschung, Lehre und Krankenversorgung inne. Aber auch als modernes Unternehmen mit Zertifizierungen im medizinischen, klinischen und im Management-Bereich tritt die Charité hervor.

Stellenbeschreibung

Einsatzgebiet

Die DynaMORE-Studie (Dynamic MOdelling of REsilience), ist ein EU-gefördertes internationales Forschungsprojekt, in dem ein computergestütztes Modell der Stress-Resilienz entwickelt werden soll. Dazu werden in einer Längsschnittstudie psychologische, neuronale und physiologische Merkmale bei gesunden Teilnehmer*innen in einer stressreichen Lebensphase erfasst und mithilfe mathematischer Modelle ausgewertet, um Risiko- und Belastungsindikatoren zu identifizieren. Ultimatives Ziel ist die Entwicklung eines Prognoseinstruments, mit dem Menschen ihre mentale Stabilität beobachten und bereits vor dem persönlichen „Wendepunkt“ in eine psychische Erkrankung präventive Maßnahmen ergreifen können. (Infos zum Projekt: https://dynamore-project.eu, Infos zur AG: https://mindandbrain.charite.de)

Aufgabengebiet

  • Ihre Aufgaben:
  • Rekrutierung und Untersuchung von Teilnehmer*innen in der Längsschnittstudie (Neuropsychologie, MRT, Fragebögen, Blut- und andere Biomarker)
  • Archivierung, Verarbeitung und Qualitätskontrolle erhobener Daten
  • Entwicklung, Auswertung und Publikation einer eigenen wissenschaftlichen Analyse
  • Wir bieten:
  • Anstellung in Teilzeit (65%) nach Tarifklasse E13 (TVöD-Charité) für die Dauer der Projektlaufzeit (3 Jahre, Beginn ab März 2020)
  • Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Studienteam aus zwei Post-Docs, zwei weiteren Doktorandinnen und studentischen Praktikant*innen
  • Teilnahme an Projekt-internem Mentoring-Programm zur Unterstützung junger Wissenschaftler*innen
  • Partizipation und Teilhabe an Vorträgen, Workshops und Ressourcen der Arbeitsgruppe und assoziierter Gruppen in der Universitätsklinik
  • Direkte wissenschaftliche Betreuung der Doktorarbeit durch Mitarbeiter*innen im Projekt

Voraussetzungen

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium der kognitiven/klinischen Neurowissenschaften oder verwandter Fächer
  • Erfahrung in der Durchführung und Auswertung von MRT-Studien, vorzugsweise im klinisch-psychiatrischen Bereich
  • Hohe soziale Kompetenz im Umgang mit Studienteilnehmer*innen bei der längerfristigen Begleitung ihrer Studienteilnahme
  • Grundkenntnisse über Entstehungsmodelle stressbezogener psychischer Erkrankungen und das Konzept der Resilienz
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift (mindestens C1-Niveau)
  • Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten, Kommunizieren und Präsentieren
  • Hohes Maß an Motivation, Eigeninitiative und Selbstorganisation, Kooperationsfähigkeit sowie Kreativität für die Arbeit in einem multidisziplinärem wissenschaftlichen Umfeld
  • Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (als einzelne PDF-Datei) zusammen mit Kontaktadressen von mindestens einer Referenzperson.

Arbeitsbedingungen & Leistungen

Einstellungstermin

01.04.2020

Beschäftigungsdauer

36 Monate

Arbeitszeit

65% (25 Wochenstunden)

Vergütung

Entgeltgruppe 13 TVöD VKA-K; Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der Qualifikation und der persönlichen Voraussetzungen. Hier finden Sie unsere Tarifverträge www.charite.de/karriere/

Organisatorisches

Zusatzinformationen

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin trifft ihre Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Die Charité strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen an und fordert Frauen daher nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Bei gleichwertiger Qualifikation werden Frauen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten vorrangig berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Bei der Einstellung wird ein polizeiliches Führungszeugnis, teilweise ein erweitertes Führungszeugnis verlangt. Die Bewerbungsunterlagen können leider nur dann zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist. Eventuell anfallende Reisekosten können nicht erstattet werden.

Datenschutzhinweis

Die Charité weist darauf hin, dass im Rahmen und zu Zwecken des Bewerbungsverfahrens an verschiedenen Stellen in der Charité (z.B. Fachbereich, Personalvertretung, Personalabteilung) personenbezogene Daten gespeichert und verarbeitet werden. Weiterhin können die Daten innerhalb des Konzerns sowie an Stellen außerhalb (z.B. Behörden) zur Wahrung berechtigter Interessen übermittelt bzw. verarbeitet werden. Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie unseren Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen für Bewerbungsverfahren, die Sie hier finden, zu.

Kennziffer

DM.241.19

Bewerbungsfrist

15.12.2019

Bewerbungsanschrift

henrik.walter@charite.de
ilya.veer@charite.de

Ansprechpartner für Nachfragen

Carolin Wackerhagen


Tel.: 450 517229

Arbeiten an der Charité


Zurück zur Übersicht