Pressemitteilung

28.06.2013

WHO-Auszeichnung für die „Aktion Saubere Hände“

Zurück zur Übersicht

Charité als weltweites Expertenzentrum der Händehygiene geehrt

Prof. Petra Gastmeier (r.) nimmt die Anerkennungstafel der WHO für die Charité als „Global Hand Hygiene Expert Centre“ entgegen
Prof. Petra Gastmeier (r.) nimmt die Anerkennungstafel der WHO für die Charité als „Global Hand Hygiene Expert Centre“ entgegen

Die „Aktion Saubere Hände“ ist jetzt als erste europäische Kampagne zur Verbesserung der Händehygiene im Gesundheitswesen von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgezeichnet worden. Die deutschlandweite Kampagne wird federführend von der CharitéUniversitätsmedizin Berlin gestaltet und koordiniert. Mit der Auszeichnung hat die Charité den Titel „Global Hand Hygiene Expert Centre“ erhalten.

Ziel der „Aktion Saubere Hände“ ist es, die hygienische Händedesinfektion als einen Schwerpunkt für mehr Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung zu etablieren. Unter dem Motto „Keine Chance den Krankenhausinfektionen“ nehmen derzeit bundesweit etwa 1.300 Kliniken, Alten- und Pflegeheime sowie ambulante Einrichtungen an der Kampagne teil, darunter fast die Hälfte aller deutschen Krankenhäuser. Damit ist die Aktion die weltweit größte Kampagne. Im Mittelpunkt steht das WHO-Konzept „Die 5 Indikationen der Händedesinfektion“. Hierzu informiert die „Aktion Saubere Hände“ das medizinische Personal der teilnehmenden Einrichtungen in Vorträgen und Kursen über Maßnahmen zur Prävention von Krankenhausinfektionen. Außerdem wird in interaktiven Lehrfilmen die richtige Technik der Händedesinfektion gezeigt, die die Haut wirksam schützt.

„Dass die ‚Aktion Saubere Hände‘ diese Auszeichnung erhalten hat, ist ein großer Ansporn für uns, die bisherigen Aktivitäten fortzusetzen“, sagt Prof. Petra Gastmeier, Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité. „In den letzten fünf Jahren haben wir einen 50prozentigen Anstieg in der Umsetzung unserer Richtlinien, der sogenannten Compliance, erreicht. Um die meisten Übertragungen von Infektionserregern sicher zu vermeiden, sind noch weitere 50 Prozent nötig.“


„Aktion Saubere Hände“
Die „Aktion Saubere Hände“ wurde 2008 mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit vom Nationalen Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ), dem Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. sowie der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.V. (GQMG) ins Leben gerufen. Die Funktionen des NRZ werden durch das Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charité ausgeübt.

Downloads

Links

Öffnet externen Link im aktuellen Fenster„Aktion Saubere Hände“
Öffnet externen Link im aktuellen FensterInstitut für Hygiene und Umweltmedizin
Öffnet externen Link im aktuellen FensterNationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ)

Kontakt

Prof. Petra Gastmeier
Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin und
Leiterin des Nationalen Referenzzentrums für Surveillance von nosokomialen Infektionen (NRZ)
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 8445 3680



Zurück zur Übersicht