Pressemitteilung

21.04.2016

Fachtagung zur Arbeit mit sexuell grenzverletzenden Menschen

Zurück zur Übersicht

Wegsperren oder helfen?

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin beteiligt sich an der Fachtagung „Wegsperren – und zwar für immer?“ Möglichkeiten und Grenzen der Arbeit mit sexuell auffälligen Menschen“. Ziel der Veranstaltung ist es, die vielfältigen therapeutischen und pädagogischen Angebote, die in Deutschland für potenzielle und reale Verursacher (sexueller) Gewalt existieren, vorzustellen und zu diskutieren.

„Unsere klinischen Erfahrungen der vergangenen Jahre belegen, dass Jugendliche und Erwachsene mit einer sexuellen Ansprechbarkeit für den kindlichen Körper über eine gezielte Medienarbeit für präventive therapeutische Angebote erreichbar sind. Es hat sich gezeigt, dass diese Angebote erfolgreich sexuellen Kindesmissbrauch verhindern können“, erklärte Prof. Dr. Dr. Klaus M. Beier auf der Pressekonferenz. Er ist Leiter des Instituts für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charité und Sprecher des Präventionsnetzwerks „Kein Täter werden“ sowie Leiter des Projekts „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch durch Jugendliche“ (PPJ).

Die Angebote im Präventionsnetzwerk und im PPJ richten sich an Menschen aus dem Dunkelfeld, die der Justiz nicht bekannt sind, gleichwohl problembewusst und ohne rechtliche Auflagen Hilfe in Anspruch nehmen wollen. Prof. Beier wies darauf hin, dass neun von zehn Teilnehmern am Berliner Standort des Netzwerks „Kein Täter werden“, die bereits sexuelle Übergriffe begangen oder Missbrauchsabbildungen genutzt hatten, dafür nicht von der Polizei belangt worden seien. Diese Menschen gelte es, frühzeitig anzusprechen und therapeutisch zu erreichen – möglichst bevor sie erstmals sexuelle Übergriffe begehen.

Sigrid Richter-Unger, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V. (DGfPI), ergänzte: „Pädagogische und therapeutische Angebote für potenzielle und reale Täter sexueller Gewalt sind ein wichtiger Baustein, um sexuelle Traumatisierungen von Kindern und Jugendlichen zu verhindern. Das gilt sowohl für erstmalige Taten als auch für die Prävention von Folgedelikten.“

Die Experten betonten ausdrücklich ihr gemeinsames Ziel, die Prävention sexueller Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen zu optimieren. Es solle nicht das eine gegen das andere Angebot ausgespielt werden. „Vielmehr gehe es darum, das Sowohl-als-auch zu betonen“, sagte Sigrid Richter-Unger.

Die Fachtagung findet vom 21. bis 22. April im VKU Forum, Invalidenstr. 91 in 10115 Berlin statt. Eröffnet wird die Veranstaltung mit Grußworten von Dr. Stefanie Hubig, Staatssekretärin im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, und Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs.

Die Fachtagung wird gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V. (DGfPI), der Bundesarbeitsgemeinschaft „Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sexualisiert grenzverletzendem Verhalten (BAG KJSGV e.V.), der Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit Häusliche Gewalt (BAG TäHG e.V.), dem Projekt „Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch durch Jugendliche (PPJ)“ der Charité und des Vivantes-Klinikum im Friedrichshain sowie des Präventionsnetzwerks „Kein Täter werden“ und der theaterpädagogischen werkstatt gGmbH (tpw) durchgeführt.

Downloads

Links

Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin

Kontakt

Jens Wagner
Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 529 307



Zurück zur Übersicht