Pressemitteilung

10.06.2008

Symposium zum Schlaganfall

Zurück zur Übersicht

Mit einer wissenschaftlichen Tagung feiert das Centrum für Schlaganfallforschung der Charité - Universitätsmedizin Berlin die Aufnahme der Arbeit als bundesweit erstes Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB).

Mit einer wissenschaftlichen Tagung feiert das Centrum für Schlaganfallforschung der Charité - Universitätsmedizin Berlin die Aufnahme der Arbeit als bundesweit erstes Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB). Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hatte dem Berliner Centrum Ende letzten Jahres 25 Millionen Euro Förderung für dieses Konzept zugesprochen. Wissenschaftler aus fünf medizinischen Fachrichtungen können sich jetzt intensiv mit interdisziplinären Fragestellungen zum Schlaganfall befassen. Für die Patienten ebenso wichtig ist der Aufbau einer koordinierten Versorgungskette, die neben der Frührehabilitation vor allem die kontinuierliche Unterstützung bei der Bewältigung der chronischen Langzeitfolgen des Schlaganfalls im Auge hat. Hierfür will das Centrum im Rahmen der Berliner Schlaganfall-Allianz weitere Partner gewinnen. Die Tagung beginnt am Donnerstag, 12. Juni, um 13.30 Uhr im Institut für Mikrobiologie und Hygiene in der Dorotheenstr. 96. Vor dem Symposium mit international renommierten Rednern werden der Dekan der Charité, Prof. Martin Paul, Dr. Gabriele Hausdorf, Referatsleiterin Gesundheitsforschung im BMBF, und der Direktor der Klinik für Neurologie, Prof. Karl Max Einhäupl, sprechen. Journalisten sind herzlich willkommen. Anmeldungen bitte per E-Mail unter corinna.pelz@charite.de.

Kontakt

Dr. Corinna Pelz
Projektmanagement
Centrum für Schlaganfall Forschung Berlin
Charité - Universitätsmedizin Berlin

t: +49 30 450 560 096



Zurück zur Übersicht