Pressemitteilung

07.09.2017

Symposium zu Ehren von Ingeborg Rapoport

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin veranstaltet heute anlässlich des 105. Geburtstags von Prof. Dr. Dr. Ingeborg Syllm-Rapoport (1912 bis 2017) das Symposium Migration und Innovation. Die renommierte Kinderärztin gilt als Begründerin der Neonatologie in der DDR und hatte ab 1969 an der Charité den europaweit ersten Lehrstuhl für dieses Fachgebiet inne.

Das Symposium beleuchtet die unterschiedlichen Wege von Medizinerinnen und Medizinern, insbesondere Pädiatern, vor dem Hintergrund von Migration und Remigration. Die Biographie von Prof. Rapoport ist dabei beispielhaft und zeigt die innovative Kraft und große Bedeutung einer Migrantin für die deutsche Nachkriegsmedizin. Im ersten Vortrag werden Etappen ihres Lebens im Hinblick der Flucht aus und nach Deutschland vorgestellt.

Wie Familie Rapoport mussten auch viele andere Mediziner mit jüdischem Hintergrund aus Deutschland fliehen – teilweise kehrten sie nach dem Zweiten Weltkrieg wieder zurück. So thematisiert ein weiterer Vortrag das Leben von Erna und Albert Eckstein, die von 1935 bis 1950 mit ihrer Familie im türkischen Exil lebten, und als Pioniere der pädiatrischen Gesundheitsvorsorge in der Türkei gelten. Ebenso kamen schon immer ausländische Ärzte nach Deutschland, um hier zu forschen und zu arbeiten. Beispielhaft vorgestellt wird der Finne Arvo Ylppö, der 1912 nach Berlin kam und am Kinderkrankenhaus Kaiserin-Auguste-Viktoria-Haus als Assistenzarzt arbeitete. Nach seiner Rückkehr wurde er 1925 Professor für Pädiatrie in Helsinki.

Welchen Zusammenhang zwischen Mobilität, Wissenschaft und Innovation gibt es? Welche Bedeutung haben die jeweiligen Bedingungen für die Entwicklung innovativer Ideen? Diesen Fragen gehen zwei weitere Vorträge nach. Abschließend diskutieren vier junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie aktuell die Themen Migration und Innovation auch heute noch sind und wie sehr unsere Gesellschaft von Menschen aus anderen Ländern und Kulturen profitiert.

Das Symposium findet am Donnerstag, den 7. September von 13 bis 17 Uhr im Hörsaal der Kaiserin-Friedrich-Stiftung, Robert-Koch-Platz 7 in 10115 Berlin statt.

Downloads

Kontakt

Uwe Dolderer
Leiter der Unternehmenskommunikation und Pressesprecher
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 570 400



Zurück zur Übersicht