Pressemitteilung

10.12.2010

Startschuss für Labor von Charité und Vivantes

Zurück zur Übersicht

Erster Meilenstein auf dem Weg zur Kooperation

In seiner gestrigen Sitzung hat das Abgeordnetenhaus des Landes Berlin die Fusion der Labore von Charité und Vivantes in ein gemeinsames Tochterunternehmen beschlossen. Zum 1.1.2011 wird damit die Labor Berlin - Charité Vivantes GmbH ihren operativen Betrieb aufnehmen und die Versorgung aller angeschlossenen Kliniken von Charité und Vivantes übernehmen.

An zwölf Standorten, die über die gesamte Stadt verteilt sind, entsteht damit das größte Krankenhauslabor Europas mit 40 Millionen Euro Jahresumsatz sowie mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ab 2012/2013 werden die Laborstrukturen in einem neuen Gebäudekomplex auf dem Campus Virchow-Klinikum zusammengeführt. Das neue Labor kann jedes Jahr mehr als 20 Millionen Laboranalysen durchführen. Es vereinigt von der Klinischen Chemie über die Mikrobiologie und Virologie bis hin zur speziellen endokrinologischen, immunologischen und genetischen Diagnostik alle Fachdisziplinen der Labormedizin und bietet daher in der Einheit mit den wissenschaftlichen Instituten der Charité völlig neue Möglichkeiten für die Versorgung von Patientinnen und Patienten sowie die Weiterentwicklung der medizinischen Diagnostik.

„Damit haben Charité und Vivantes ihr erstes großes gemeinsames Projekt erfolgreich auf den Weg gebracht. Das ist ein Meilenstein der künftigen Kooperation“, sagte Matthias Scheller, Finanzvorstand der CharitéUniversitätsmedizin Berlin. 2011 soll die Zusammenarbeit weiter ausgebaut werden.

Kontakt

Keine Ergebnisse

Zurück zur Übersicht