Pressemitteilung

14.11.2011

Schmerztherapie - Multimodal macht’s!

Zurück zur Übersicht

Das Schmerz- und Palliativzentrum der CharitéUniversitätsmedizin Berlin veranstaltet am kommenden Samstag bereits zum 16. Mal seinen jährlich stattfindenden Benjamin Franklin Schmerztag, diesmal mit dem Thema „Multimodale Schmerztherapie“.

Chronische Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität von Betroffenen in allen Lebensbereichen. Trotz unserer westlichen Hochleistungsmedizin sind chronische Schmerzleiden weiter auf dem Vormarsch und mittlerweile leiden mehr als sechs Millionen Deutsche unter chronischen Schmerzerkrankungen. Diese werden in der Regel  „multimodal“ und „interdisziplinär“ behandelt. Mit diesen Termini wird die gleichzeitige, inhaltlich, zeitlich und in der Vorgehensweise aufeinander abgestimmte umfassende Behandlung bezeichnet, in die verschiedene psychotherapeutische Verfahren nach vorgegebenem Behandlungsplan eingebunden sind.

Um „multimodal“ jedoch nicht zu einem Schlagwort werden zu lassen, sollen auf dem diesjährigen Schmerztag für verschiedene Therapiesituationen typische multimodale Behandlungsstrategien vorgestellt und diskutiert werden. An ganz konkreten Beispielen, wie dem chronischen Rückenschmerz oder auch dem postoperativen Schmerz, liefern Expertinnen und Experten aus Grundlagenforschung und Praxis Einblicke in die Strategien interdisziplinärer Therapien, die von multimedialer Kommunikation über die Pharmakotherapie bis hin zu Psychotherapie reichen. Die Veranstaltung findet am kommenden Samstag, den 19. November im Deutschen Architekturzentrum Berlin, Köpenicker Straße 48/49, 10179 Berlin  statt.

Das vollständige Programm mit allen Details zu den Vorträgen und den Dozenten sowie das Formular für die Anmeldung finden Sie imÖffnet externen Link im aktuellen FensterProgrammflyer.

Kontakt

Dr. Andreas Kopf
Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin
Campus Benjamin Franklin
t:  +49 8445 2874

 



Zurück zur Übersicht