Pressemitteilung

18.04.2007

Ringvorlesung zur Charité im Dritten Reich wird fortgesetzt

Zurück zur Übersicht

Zum zweiten Teil der Ringvorlesung "Die Charité im Nationalsozialismus und der Nürnberger Ärzteprozess 1946/47" lädt das Institut für Geschichte der Medizin der Charité - Universitätsmedizin Berlin ein. In sechs Veranstaltungen

Zum zweiten Teil der Ringvorlesung "Die Charité im Nationalsozialismus und der Nürnberger Ärzteprozess 1946/47" lädt das Institut für Geschichte der Medizin der Charité - Universitätsmedizin Berlin ein. In sechs Veranstaltungen werden Referenten aus Freiburg, Heidelberg, Bielefeld und Berlin über die Rolle der Charité während des Nationalsozialismus sprechen. So geht es unter anderem um einflussreiche Mediziner wie Wolfgang Heubner oder Ferdinand Sauerbruch, aber auch am Beispiel von Rassenhygiene und Chirurgie um Grenzüberschreitungen in der Medizin sowie um die Bedeutung des Erinnerns und Gedenkens in der Charité heute. Am Mittwoch, den 25. April, hält Dr. Cay-Rüdiger Prüll die erste Vorlesung unter dem Titel "Von ´akademischer Freiheit´ und ´akademischer Wehrfreiheit´ - Das Pathologische Institut der Charité 1933-1945". Alle Veranstaltungen finden im Südflügel-Hörsaal der Medizinischen Klinik am Charité Campus Mitte, jeweils 14-tägig am Mittwoch um 17.30 Uhr, statt. Interessierte Besucher sind herzlich willkommen. Mehr unter: undefinedhttp://www.charite.de/medizingeschichte/lehre/programm-ringvorlesung-sose07.pdf

Links

undefinedhttp://www.charite.de/medizingeschichte/lehre/programm-ringvorlesung-sose07.pdf

Kontakt

Kerstin Endele

Leiterin Geschäftsbereich UnternehmenskommunikationCharité - Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Postadresse:Charitéplatz 110117 Berlin

Campus- bzw. interne Geschäftsadresse:Friedrich-Althoff-Haus (Charitéplatz 1)

Route / Geländeplan


Zurück zur Übersicht