Pressemitteilung

10.08.2010

Richtfest für Forschung im großen Format

Zurück zur Übersicht

Sportforschungshalle dient Leistungs-, Breiten- und Gesundheitssport

Das Centrum für Sportwissenschaft und Sportmedizin Berlin (CSSB), eine gemeinsame fachübergreifende Einrichtung der CharitéUniversitätsmedizin Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin, feiert das Richtfest ihrer neuen, anwendungsorientierten Sportforschungshalle. Diese soll zukünftig die Verknüpfung von Wissenschaft und Sport erleichtern. Die Fertigstellung des Rohbaus und das Aufsetzen des Dachstuhls auf den 2.500 qm großen Hallenkomplex wird am kommenden Donnerstag, 12. August 2010, zusammen mit den beteiligten Handwerkern sowie Gästen aus Politik, Wirtschaft und Forschung feierlich gewürdigt.   

„Mit der Sportforschungshalle entsteht etwas Außergewöhnliches für Forschung und Lehre und deren Umsetzung in die Praxis in den Bereichen des Sports,“ sagt Prof. Dr. Norbert Haas, Vorstandsvorsitzender des CSSB und Direktor des Centrums für Muskuloskeletale Chirurgie an der Charité. Der im Berliner Stadtteil Mitte an der Hannoverschen Straße gelegene Neubau wird zukünftig sowohl von den Forschern und Wissenschaftlern des CSSB als auch vom Institut für Sportwissenschaft und dem Hochschulsport der Humboldt-Universität genutzt. Er ergänzt das jüngst renovierte und modernisierte Büro- und Laborgebäude des fachübergreifenden Sportzentrums. Bereits heute verfügt das CSSB über einen der größten und modernsten Laborkomplexe zur Bewegungsanalyse, Kraft- und Leistungsdiagnostik. Spitzensportlern kann so geholfen werden, ihre Leistungen und Techniken zu verbessern. Gleichzeitig werden für Patienten neue Methoden und Therapiekonzepte zur Prävention und zur Rehabilitation entwickelt und getestet. Die gewonnen Ergebnisse sollen schließlich auch auf den Freizeitsport übertragen werden. „Die Sportforschungshalle ermöglicht uns die zügige Umsetzung von grundlegenden Forschungsergebnissen in die Praxis des Leistungs-, Breiten- und Gesundheitssports“, erklärt  Prof. Haas.

Fertig gestellt wird das als Passivhaus errichtete Gebäude, bereits im Dezember dieses Jahres. Geplant ist, nach Installation der Messtechnik in der Halle bereits im Mai 2011 mit den ersten Projekten zu beginnen. Dann wird die Sportforschungshalle auch offiziell eröffnet. Die Kosten für den Bau der Halle betragen insgesamt 6,5 Millionen Euro und werden überwiegend vom Konjunkturpaket II der Bundesregierung und des Landes Berlin getragen. In Vertretung des Bundesministers für Gesundheit wird Staatssekretär Stefan Kapferer an den Feierlichkeiten zum Richtfest teilnehmen und Grußworte der Bundesregierung übermitteln. 
 
Zum Richtfest und anschließenden Führungen durch das Centrum für Sportwissenschaft und Sportmedizin Berlin lädt der Vorstand  des Centrums alle Medienvertreter ganz herzlich am 12. August 2010 um 14:00 Uhr in die Philippstraße 13 in Berlin Mitte ein. Um eine kurze Voranmeldung wird gebeten.

Kontakt

Akkreditierungen und Kontakt:
Stephanie Benusch
Centrum für Sportwissenschaft und Sportmedizin Berlin
Julius Wolff Institut
t: +49 30 450 552 096
www.cssb.eu



Zurück zur Übersicht