Pressemitteilung

03.03.2020

Rettungshubschrauber „Christoph 31“ fliegt wieder vom Campus Benjamin Franklin

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Der ADAC Rettungshubschrauber „Christoph 31“ ist wieder am Campus Benjamin Franklin der CharitéUniversitätsmedizin Berlin stationiert. Die Hauptmaßnahme, der Neubau der Endanflug- und Startfläche (FATO) am Teltowkanal, sowie die Sanierungsarbeiten im Hangar sind abgeschlossen. In Kürze werden auch die beiden Parkpositionen – für „Christoph 31“ und einen Gäste-Hubschrauber – sowie die Außenanlagen fertig gestellt sein.

Die FATO musste aufgrund der veränderten EU-Verwaltungsvorschriften verlagert werden und es ist ein neuer, größerer Landeplatz direkt am Teltowkanal entstanden. Für die Dauer der Baumaßnahme war der Rettungshubschrauber des Typs EC135 nach Schönefeld umgezogen.

„Mit der kompletten Fertigstellung der Baumaßnahme kann der vollumfängliche Luftbetrieb voraussichtlich Mitte März starten“, erklärt Jochen Brinkmann, Leiter Baudienststelle und Strategische Zielplanung der Charité.

Mit dem Rettungshubschrauber der gemeinnützigen ADAC Luftrettung, dem Rettungsfachpersonal sowie den Notärzten der Charité werden täglich Notfalleinsätze durchgeführt. „Christoph 31“ verzeichnete in den vergangenen Jahren teilweise mehr als 3.500 Einsätze pro Jahr – nachts wird nicht geflogen. Im Juni 2019 war er seinen 75.000 Einsatz seit Beginn der Luftrettung in Berlin im Jahr 1987 geflogen.

Kontakt

Jochen Brinkmann
Leiter Baudienststelle und Strategische Zielplanung
Geschäftsbereich Technik und Betriebe
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 573 723
 



Zurück zur Übersicht