Pressemitteilung

01.09.2011

Ratgeber zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen

Zurück zur Übersicht

Neues Internetangebot stellt vier nosokomiale Infektionsarten vor

In Zusammenarbeit mit der CharitéUniversitätsmedizin Berlin hat der Bundesverband Medizintechnologie e.V. ein Internetangebot (http://www.krankenhausinfektionen.info) mit Informationen zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen erarbeitet. Ziel der Initiative ist es, die Prävention der so genannten nosokomialen Infektionen zu verbessern.

Prof. Petra Gastmeier und Dr. Christine Geffers vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Charité haben die fachlichen Informationen zu Gefäßkatheter-assoziierten Infektionen, Wund- und Atemwegsinfektionen sowie Harnwegsinfektionen beigesteuert. „Insbesondere bei Patientinnen und Patienten mit geschwächtem Immunsystem besteht die Gefahr, dass sie im Zuge ihrer Behandlung an einer nosokomialen Infektion erkranken“, erklärt Prof. Gastmeier.

Exakte Daten zur Häufigkeit von Krankenhausinfektionen in Deutschland fehlen. Es wird geschätzt, dass jährlich rund 400.000 bis 600.000 Patientinnen und Patienten in Deutschland daran erkranken. „Eine nosokomiale Infektion kann in ihrem Verlauf so schwerwiegend sein, dass die eigentliche Therapie grundsätzlich in Frage gestellt wird“, konstatiert Dr. Geffers.

Die Wissenschaftlerinnen sehen die Prävention von Krankenhausinfektionen als eine der wichtigsten Säulen der Patientensicherheit. Das Informationsangebot der Internetplattform soll beständig aktualisiert werden und so zu einem Dialog mit Fachleuten über die Vermeidung von Krankenhausinfektionen anregen.

Links

hygiene.charite.de/institut/
www.krankenhausinfektionen.info

Kontakt

Dr. Christine Geffers
Institut für Hygiene und Umweltmedizin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 570 035



Zurück zur Übersicht