Pressemitteilung

04.06.2013

Probanden gesucht für Studie: Faustschlusstraining gegen Bluthochdruck

Zurück zur Übersicht

Bluthochdruck ist eine Volkskrankheit. Etwa jeder vierte Deutsche ist betroffen – oftmals ohne es zu wissen. Zu hoher Blutdruck kann langfristig zu Schäden an den Organen führen, weshalb eine frühzeitige Behandlung wichtig ist. Im Rahmen einer klinischen Studie sucht die CharitéUniversitätsmedizin Berlin Patienten, die an Bluthochdruck leiden und Interesse an einer nicht-medikamentösen Behandlung haben.

Bekannt ist, dass durch regelmäßiges Ausdauertraining, beispielsweise Joggen oder Radfahren, der Blutdruck gesenkt werden kann. Es gibt nun Hinweise, dass diese Blutdrucksenkung auch durch ein einfaches Faustschlusstraining mit einem speziellen Handgriff-Therapiegerät erzielt werden kann. Ärzte der Charité wollen dies nun in einer Studie untersuchen und vergleichen das Faustschlusstraining mit einem konventionellen Ausdauertraining. Gesucht werden Probanden, die einen erhöhten Blutdruck haben, unabhängig davon, ob sie bereits Medikamente einnehmen oder nicht. Das Training erstreckt sich über 12 Wochen und kann zu Hause durchgeführt werden. Interessierte  können wochentags von 8.00 Uhr bis 11.00 Uhr unter der Telefonnummer des Studientelefons 030 8445 2623 Kontakt mit der Klinik aufnehmen.

Links

Öffnet externen Link im aktuellen FensterMedizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie

Kontakt

PD Dr. Timm Westhoff
Medizinische Klinik für Nephrologie
Campus Benjamin Franklin
Charité - Universitätsmedizin Berlin



Zurück zur Übersicht