Pressemitteilung

22.06.2015

Patientenversorgung stark eingeschränkt

Zurück zur Übersicht

Charité-Leitung ist sich einig: Streik ist keine Lösung

An der CharitéUniversitätsmedizin Berlin werden heute bis zu 950 Betten nicht belegt. Von den Streikmaßnahmen der Pflegekräfte sind darunter auch bis zu 118 Intensivbetten betroffen. Insgesamt wurden zehn Stationen komplett geschlossen und rund 200 geplante Operationen abgesagt. Zudem werden zahlreiche Ambulanzen bestreikt. Die Auswirkungen des Streiks sind in allen Charité-Kliniken spürbar.

Dringlich notwendige Operationen finden an jedem Standort weiterhin statt. Jeder Patient, der zurzeit in der Charité stationär aufgenommen ist, wird behandelt. In den Rettungsstellen ist es seit dem Wochenende ruhiger geworden, da beispielsweise die Berliner Feuerwehr Patienten vorrangig in andere Notaufnahmen bringt.

Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité, äußert sich am ersten Streiktag: „Wir sind dennoch sehr besorgt um unsere Patienten und achten auf deren Sicherheit während des unbefristeten Streiks. Immerhin steht fast ein Drittel unserer gesamten Bettenkapazität nicht für die Patienten zur Verfügung. Insbesondere die angekündigte Schließung von über hundert Intensivbetten ist ein großes Problem, das von anderen Berliner Kliniken nicht aufgefangen werden kann.“

Mit den aktuellen ver.di-Forderungen soll an der Charité ein Präzedenzfall für eine starre Personalquote für Pflegekräfte geschaffen werden. Eine Realisierung dieser Forderungen würde für die Charité 600 zusätzliche Stellen im Pflegebereich und Kosten von jährlich bis zu 36 Millionen Euro bedeuten. Dies ist im derzeitigen Finanzierungssystem für die Charité nicht bezahlbar und kann nur mit den Krankenkassen gelöst werden.

Die Charité-Leitung hatte am Freitag gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Berlin das Rechtsmittel der Berufung eingelegt und erwartet das Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg in dieser Woche.

Die Hotline der Charité ist montags bis freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr unter der Nummer 450 550 500 erreichbar. Hier erhalten insbesondere Patienten Informationen zur Krankenversorgung während des Streiks.

Kontakt

Uwe Dolderer
Leiter der Unternehmenskommunikation
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 570 400



Zurück zur Übersicht