Pressemitteilung

11.11.2009

Nobelpreisträger Muhammad Yunus besucht Charité

Zurück zur Übersicht

Nachhaltige Gesundheitsversorgung für ärmere Staaten angestrebt

Anlässlich des ersten World Health Summit Roundtable war Prof. Muhammad Yunus, der Friedensnobelpreisträger des Jahres 2006, zu Gast an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin. Er stellte dem Charité-Vorstand und Vertretern der pharmazeutischen Industrie sein innovatives Konzept vor, in dessen Rahmen so genannte Social Business Joint Ventures unter Beteiligung weltweit führender Firmen und Medizinischer Fakultäten der Bevölkerung ärmerer Staaten den Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen ermöglichen sollen. 

„Der World Health Summit und die Charité sind stolz, dass Prof. Yunus hier seine Ideen präsentieren wird“, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Charité, Prof. Karl Max Einhäupl, zur Begrüßung. „Das Ziel, ohne staatliche Zuschüsse ein finanzierbares Gesundheitssystem für fast vier Milliarden Menschen unterhalb einer Einkommensgrenze von 3.000 Dollar pro Jahr aufzubauen, ist aller Anstrengung wert und liegt ganz auf einer Linie mit dem Ziel des World Health Summit, Gesundheit als allgemeines Menschenrecht umzusetzen.“

Als Gründer und Leiter der Grameen Bank hat Prof. Yunus in den letzten Jahrzehnten Millionen Familien durch Mikrokredite zu einem Lebensunterhalt verholfen. Er beobachtete, dass gesundheitliche Krisen häufig die wirtschaftlichen Fortschritte seiner Kunden wieder zunichte machten. Als Reaktion gründete er 1993 das Social Business „Grameen Healthcare Services“. Die Firma arbeitet gewinnorientiert, investiert aber sämtliche Erlöse wieder in den Aufbau des Gesundheitssystems. Sie betreibt derzeit 51 Kliniken in ganz Bangladesh, von denen jede etwa 50.000 Menschen versorgt. Gegen einen Versicherungsbeitrag von zwei Dollar pro Jahr und Familie erhalten sie eine stark verbilligte Gesundheitsversorgung. „Die Erfahrung in Bangladesh zeigt, dass eine gesundheitliche Infrastruktur, die den Kreislauf der Armut auf Dauer durchbricht, nur mit Lösungen möglich ist, die auch ökonomisch rentabel sind“, betonte Prof. Yunus. „Wir glauben, dass unser Wissen über Mikrokredite uns auch beim Aufbau eines nachhaltigen Gesundheitssystems nützen kann.“

Hierfür möchte der Friedensnobelpreisträger möglichst viele Partnerschaften mit westlichen Unternehmen und Universitäten eingehen. Ziel des World Health Summit Roundtable war, sich direkt mit ihm über mögliche Kooperationen auszutauschen. Weltweit operiende Pharmaunternehmen und Gesundheitsdienstleister wie Sanofi-Aventis, Glaxo SmithKline, Siemens Healthcare, Pfizer und Johnson & Johnson entsandten führende Vertreter zu dem Treffen, das Cornelia Yzer vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller moderierte. Die beiden letzteren Firmen arbeiten bereits gemeinsam mit Grameen in Projekten daran, aus dem Netzwerk der Kliniken ein System von Gesundheitsdienstleistungen zu entwickeln, das auch von den ärmsten Bevölkerungsschichten bezahlt werden kann. Das Treffen wurde vom Team des World Health Summit in Zusammenarbeit mit dem Berliner Genisis-Institut organisiert, um konkrete Lösungsansätze für die auf dem World Health Summit aufgeworfenen Kernthemen zu diskutieren. Die Kooperation mit Universitätskliniken soll die Ausbildung von Ärzten, Therapeuten und Pflegepersonal sicherstellen. Prof. Yunus lud alle Teilnehmer nach Bangladesh ein: „Jeder von Ihnen wird einen Weg finden, seine Expertise einzubringen. Sie werden Erfolg haben und wir werden diese Erfolgsmodelle von Ihnen übernehmen.“

Kontakt

Kerstin Endele

Leiterin Geschäftsbereich UnternehmenskommunikationCharité - Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Postadresse:Charitéplatz 110117 Berlin

Campus- bzw. interne Geschäftsadresse:Friedrich-Althoff-Haus (Charitéplatz 1)

Route / Geländeplan


Zurück zur Übersicht