Pressemitteilung

13.06.2012

Podiumsdiskussion zur Chancengleichheit für Frauen

Zurück zur Übersicht

„Jung, flexibel, qualifiziert, kinderlos und niemals krank – Habe ich nur dann eine Chance auf dem Berliner Arbeitsmarkt?“ Diese Frage steht im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion mit Hedwig François-Kettner, Pflegedirektorin der CharitéUniversitätsmedizin Berlin. Gemeinsam mit Vertreterinnen von Unternehmen und des JobCenters spricht François-Kettner über die Gründe, die Frauen den Einstieg ins Berufsleben häufig erschweren. „Leider werden die Lebenserfahrung und die sozialen Kompetenzen, die Frauen in der Elternzeit oder auch in der familiären Pflege unter Beweis stellen, oft nicht wahrgenommen – geschweige denn anerkannt“, gibt François-Kettner zu bedenken. Deshalb ginge es vor allem darum, wie diese versteckten Potenziale für das Berufsleben sichtbar gemacht werden können.

Die Podiumsdiskussion ist Auftakt der Bildungskampagne „Meine Geschichte ist Gold für Berlin“. Die Kampagne porträtiert Berlinerinnen und ihre unkonventionellen Bildungswege und erzählt, wie sie trotz aller Hindernisse den Weg ins Arbeitsleben gefunden haben. Schirmfrauen der Kampagne sind Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, und Hedwig François-Kettner, Charité-Pflegedirektorin. Initiiert wurde das Projekt von der Goldnetz gGmbH, die insbesondere erwerbslose Frauen bei ihrer beruflichen Neuorientierung, Weiterbildung und Integration in den Arbeitsmarkt unterstützt.

Die Veranstaltung findet am Freitag, den 15. Juni um 11 Uhr im TIPI am Kanzleramt, Große Querallee in 10557 Berlin statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten. Interessierte sowie Vertreterinnen und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen.

Links

Zur Website der Bildungskampagne geht es hier: http://www.meine-geschichte-ist-gold.de/

Kontakt

Hedwig François-Kettner
Pflegedirektorin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 577 021



Zurück zur Übersicht