Pressemitteilung

23.08.2011

Myasthenie-Zentrum an der Charité zertifiziert

Zurück zur Übersicht
Bettina Schubert, Vorstandsmitglied der Deutschen Myasthenie Gesellschaft (DMG), übergibt die Urkunde an Prof. Andreas Meisel, Leiter des Myasthenie-Zentrums.

Die Klinik für Neurologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin wurde gestern von der Deutschen Myasthenie Gesellschaft (DMG) als Integriertes Myasthenie-Zentrum (IMZ) zertifiziert. Myasthenie-Patienten leiden häufig an einer belastungsabhängigen Muskelschwäche. Oft beginnt die Erkrankung mit Doppelbildern, breitet sich teilweise auf den gesamten Körper aus und kann mit Schluckstörungen und Atemnot verbunden sein, so dass auch eine intensivmedizinische Behandlung notwendig werden kann. Ursache ist eine Fehlregulation des Immunsystems, die zu einer gestörten Signalübertragung von Nerv zu Muskel führt. Die Klinik verfügt bereits über lange Erfahrung in der Erforschung und Behandlung dieser Immunkrankheit.

Mit dieser Auszeichnung wird Berlin zum größten, zertifizierten Myasthenie-Zentrum Deutschlands. Das Zertifizierungsverfahren der DMG,  der Selbsthilfeorganisation der Myastheniepatienten, gewährleistet eine hochwertige medizinisch-pflegerische Versorgung für die Betroffenen. Jährlich werden an der Charité mehr als 300 Patienten aus der ganzen Welt mit dieser seltenen Erkrankung behandelt.

„Die Behandlung erfordert nicht nur spezielle neurologische und intensivmedizinische Kenntnisse, sondern auch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit", erläutert Prof. Andreas Meisel, Leiter des Myasthenie-Zentrums. Zum maßgeschneiderten Therapiekonzept des Ärzteteams gehört häufig auch die Thymektomie, also die komplette Entfernung der Thymusdrüse. Die hierfür erforderliche Thoraxchirurgie-Abteilung der Charité unter Leitung von PD Dr. Jens C. Rückert bietet hier die weltweit größte Erfahrung in der minimal-invasiven Thymektomie unter Anwendung modernster Technik.

Um langfristig neue Therapien für die Myasthenie, aber auch das verwandte Lambert-Eaton Syndrom zu entwickeln, werden im Klinischen Forschungszentrum des Exzellenzclusters NeuroCure (NCRC) an der Charité zusammen mit der DMG patientenorientierte Forschungsprojekte durchgeführt.

Links

Öffnet externen Link im aktuellen FensterKlinik für Neurologie
Öffnet externen Link im aktuellen FensterKlinisches Forschungszentrum des Exzellenzclusters NeuroCure (NCRC)

Kontakt

Prof. Andreas Meisel
Klinik für Neurologie
Campus Charité Mitte
NeuroCure Clinical Research Center NCRC
t:  +49 30 450 660026



Zurück zur Übersicht