Pressemitteilung

20.02.2017

Medizinstudierende untersuchen Lichtenberger Kiez

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Lichtenberger Nibelungenkiez (Planungsraum Rüdigerstraße). Quelle: Open Street Map.

Studierende der CharitéUniversitätsmedizin Berlin haben sich erstmals im neuen Wahlpflichtfach „Kiezmedizin erleben und gestalten“ erprobt. Dabei haben sie den Lichtenberger Nibelungenkiez genauer unter die Lupe genommen und die sozialen sowie regionalen Einflüsse auf Gesundheit und Krankheit der Kiezbewohner untersucht. Die Ergebnisse wurden jetzt im Rathaus Lichtenberg vorgestellt.

Die angehenden Medizinerinnen und Mediziner aus dem 6. Semester konnten drei selbst gewählte Versorgungsangebote konkret untersuchen: die Verfügbarkeit von Kinderärzten, die Versorgung von Obdachlosen sowie die Carl-von-Linné-Schule für Körperbehinderte. Als Versorgungsproblem haben sie die Angebote für Obdachlose identifiziert und konkrete Verbesserungsvorschläge diskutiert: So fehlen unter anderem geeignete Schließfächer oder ein Desinfektionszentrum. Das Projektteam hat einen übersichtlichen Flyer erarbeitet, in dem die Versorgungsangebote für Wohnungslose zusammengefasst sind. Positiv stellten die Seminarteilnehmer fest, dass die Ausstattung mit Kinderärzten im Kiez sich anhand von Statistiken und Vergleichszahlen nicht von anderen Berliner Vierteln unterscheidet, obwohl bei den befragten Eltern die subjektive Wahrnehmung eine andere ist.

Die Lichtenberger Gesundheitsstadträtin Katrin Framke (parteilos für die Linke) zeigte sich sehr interessiert: „Ich bin begeistert vom Engagement der Studierenden und ihren Ergebnissen – insbesondere zur Versorgung von Obdachlosen im Kiez und dem neuen Flyer. Wir bleiben in der Sache weiter sehr gern im Gespräch. Als kinder- und familienfreundlicher Bezirk freut es mich natürlich, wenn Medizinstudierende schon früh die Bedeutung der vernetzenden Sicht auf die Gesundheit von Kiezbewohnern erkennen.“

Dr. Wolfram Herrmann vom Institut für Allgemeinmedizin der Charité, der das neue Wahlpflichtfach entwickelt hat, betont: „Im Rahmen der Medizinerausbildung erprobt unser Institut gern auch innovative Lehr- und Lernformate. Wir verstehen uns dabei als Brückenbauer zwischen universitärer Wissenschaft und der hausärztlichen Versorgung vor Ort – so kommt die praxisnahe Vermittlung allgemeinmedizinischer Inhalte letztlich einer verbesserten Versorgung der Patienten zugute.“

Downloads

Links

https://allgemeinmedizin.charite.de

Kontakt

Dr. Wolfram Herrmann
Institut für Allgemeinmedizin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 514 225
 



Zurück zur Übersicht