Pressemitteilung

10.11.2020

KV-COVID-Notdienstpraxis am Campus Charité Mitte eröffnet

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Zur Entlastung der Notaufnahme und der umliegenden Praxen

Eröffnung der KV-COVID-Notdienstpraxis am Campus Charité Mitte: Prof. Dr. Ulrich Frei, Vorstand Krankenversorgung der Charité, und Dr. Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Berlin. Foto: Peitz/Charité
Eröffnung der KV-COVID-Notdienstpraxis am Campus Charité Mitte: Prof. Dr. Ulrich Frei, Vorstand Krankenversorgung der Charité, und Dr. Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Berlin. Foto: Peitz/Charité
Separater Zugang zum Behandlungsraum an der Notaufnahme. Foto: Peitz/Charité
Separater Zugang zum Behandlungsraum an der Notaufnahme. Foto: Peitz/Charité

Gemeinsame Pressemitteilung der Charité und der KV Berlin

Für Patienten mit schweren Erkältungssymptomen und Verdacht auf SARS-CoV-2 steht ab heute eine KV-COVID-Notdienstpraxis am Campus Charité Mitte zur Verfügung. Mit diesem gemeinsamen Projekt wollen die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die CharitéUniversitätsmedizin Berlin die dortige Zentrale Notaufnahme und die Praxen im Einzugsbereich entlasten.

„Mit der Eröffnung dieser temporären KV-COVID-Notdienstpraxis möchten wir Patienten mit schweren erkältungsbedingten Symptomen eine zusätzliche Anlaufstelle in Berlin anbieten, um COVID-19 ausschließen zu können, aber wir möchten damit auch die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen unterstützen, die zurzeit neben dem normalen Praxisalltag durch die Themen Corona und Impfungen einen enormen Zulauf von Patienten auffangen müssen“, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Berlin Burkhard Ruppert.

Prof. Dr. Ulrich Frei, Vorstand Krankenversorgung der CharitéUniversitätsmedizin Berlin, ergänzt: „Gerade in dieser dynamischen Pandemiesituation ist es wichtig, Patienten mit infektiösen Krankheitssymptomen eine niedrigschwellige Anlaufstelle zum Ausschluss von COVID-19 anzubieten. Dabei gilt es, auch mithilfe spezieller Abläufe und entsprechender Räumlichkeiten, das Infektionsrisiko für alle so gering wie möglich zu halten. Denn insbesondere in der Notaufnahme ist die strikte Trennung zwischen infektiösen Patienten und Patienten, die mit anderen akuten Beschwerden und Verletzungen in die Notaufnahme kommen, wichtiger denn je. Ziel unserer Kooperation ist es daher, sowohl die niedergelassenen Kollegen im Umkreis als auch unsere Notaufnahme zu entlasten und Patienten mit Corona-assoziierten Symptomen separiert zu behandeln.“

Die KV-COVID-Notdienstpraxis in der Philippstraße 10 in 10117 Berlin befindet sich an der Zentralen Notaufnahme und ist täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Sie besteht aus einem Behandlungsraum, der separat von der Notaufnahme erreichbar ist, einem gesonderten Anmeldezelt gegenüber der Notaufnahme sowie einem eigenen Wartebereich in einem beheizbaren Zelt. Zuerst melden sich die Patienten im Anmeldezelt an und nehmen bis zum Behandlungsbeginn im Wartebereich Platz.
 
Die Ärztinnen und Ärzte der KV-COVID-Notdienstpraxis werden von der KV Berlin gestellt. Im Anmeldebereich nehmen Medizinische Fachangestellte der Charité die Patienten auf und entscheiden gemäß den aktuellen Kriterien des RKI, ob ein Abstrich vorgenommen wird.

Wichtig: Die KV-COVID-Notdienstpraxis wurde eigens für infektiöse Patienten, d.h. für Patienten mit schweren Erkältungssymptomen bzw. mit Corona zu vereinbarenden Symptomen, eingerichtet. Patienten ohne Symptome sowie Ein- und Rückreisende aus Risikogebieten, die einen Test wünschen oder benötigen, gehören nicht in die KV-COVID-Notdienstpraxis. Sie erhalten dort keinen Abstrich. 

Downloads

Links

Weiterführende Informationen
Corona-Untersuchungsstellen in Berlin

Informationen der KV Berlin

Aktuelle Testkriterien des RKI

Kontakt

Manuela Zingl
Unternehmenssprecherin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 570 400
www.charite.de

Dörthe Arnold
Pressesprecherin
Kassenärztliche Vereinigung Berlin
t: +49 30 31 00 32 10
www.kvberlin.de



Zurück zur Übersicht