Pressemitteilung

24.06.2009

Kinderpornografie – Nutzung im Internet verhindern

Zurück zur Übersicht

Am Institut für Sexualmedizin der CharitéUniversitätsmedizin Berlin startet jetzt ein Forschungsprojekt mit dem Titel "Prävention von Kinderpornografiekonsum im Dunkelfeld". Der Präventionsansatz richtet sich an potentielle und reale, aber nicht justizbekannte Nutzer von Kinderpornografie. Das Forschungsvorhaben wird vom Direktor des Instituts, Prof. Klaus M. Beier, geleitet. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) fördert 24 Therapieplätze. Weitere Mittel kommen von der Stiftung Hänsel + Gretel. Die Projektpartner laden morgen zu einer Pressekonferenz ein, an der neben Prof. Beier auch Dr. Annette Niederfranke, Ministerialdirektorin im BMFSFJ, und Barbara Schäfer-Wiegand, Vorsitzende der Stiftung Hänsel + Gretel, teilnehmen werden. Ein Statement von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen erfolgt per Videobotschaft. Die Pressekonferenz findet am Donnerstag, dem 25. Juni um 10 Uhr im Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, Raum III und IV, statt. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Kontakt

Prof. Klaus M. Beier 
Institut für Sexualwissenschaft
und Sexualmedizin
Campus Charité Mitte
t: +49 30 450 529 301



Zurück zur Übersicht