Pressemitteilung

23.11.2012

Hotline geschaltet, Kooperation mit „Kind im Zentrum“ startet, Experten-Team trifft sich

Zurück zur Übersicht

Die Charité hat sich zum Ziel gesetzt, die zügige und transparente Aufklärung der ungelösten Vorgänge mit Nachdruck zu unterstützen und dabei eng mit den ermittelnden Behörden zu kooperieren.

Dafür hat die Charité gestern Mittag eine Telefon-Hotline eingerichtet, die gut angenommen wird. Für besorgte Eltern, Patienten und Mitarbeiter sind psychologische Fachkräfte täglich von 8 bis 20 Uhr unter der Telefonnummer 030 450 550 500 zu erreichen. Bis gestern Abend gingen zehn Anrufe ein, darunter war ein Hinweis, der weiterer Nachforschung bedarf. Zudem nimmt das Bürgertelefon der Berliner Polizei unter der Nummer 030 4664 4664 sachdienliche Hinweise zu den Vorwürfen des Missbrauchs entgegen. Weiterhin gibt es ein externes Telefon-Angebot der Nationalen Infoline Netzwerk und Anlaufstelle zu sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen N.I.N.A. e.V., das montags und dienstags von 9 bis 13 Uhr sowie donnerstags von 13 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 01805 123 465* zu erreichen ist.

Darüber hinaus ist ein externes Experten-Gremium berufen worden, um die Ursachen zu erforschen, die in der Vergangenheit zu den bisher ungeklärten Fällen von Missbrauch an der Charité geführt haben. Dazu sollen interne Strukturen und Prozesse überprüft werden. Hierbei ist die Vertraulichkeit und der Datenschutz, insbesondere der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, gewährleistet. Das Experten-Team trifft sich erstmals am kommenden Montag und nimmt die Arbeit auf. Dem Team gehören neben der früheren Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) auch Julia von Weiler (Kinderschutzverein „Innocence in Danger“), Udo Nagel (Ex-Innensenator von Hamburg), Sylvester von Bismarck (Kinderchirurg) und Günther Brenzel (Pflegeexperte) an. Neu hinzugekommen ist Sigrid Richter-Unger, Leiterin der Beratungsstelle „Kind im Zentrum“.

Die Initiative „Kind im Zentrum“ übernimmt ab sofort eine beratende Funktion für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des CharitéCentrums 17 für Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin. Sie bietet Gespräche und Schulungen an und unterstützt die Erarbeitung eines Präventionskonzeptes sowie die Schaffung von entsprechenden Strukturen, um so zu einer offeneren Kommunikationskultur beizutragen.

* 0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 €/Min. aus dt. Mobilfunknetzen

Kontakt

Manuela Zingl
GB Unternehmenskommunikation
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 570 400



Zurück zur Übersicht