Pressemitteilung

17.05.2013

Gedenktafel erinnert an Ismar Boas

Zurück zur Übersicht
Prof. Markus Lerch, Präsident der DGVS, und Prof. Bertram Wiedenmann, Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie an der Charité, enthüllen die Gedenktafel für Ismar Boas

Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) erinnert anlässlich ihres 100jährigen Jubiläums an ihren Mitbegründer Ismar Boas. Auf dem Campus Charité Mitte wurde jetzt ihm zu Ehren eine Gedenktafel wieder aufgehängt.

Dr. Ismar Boas begründete 1886 das Fachgebiet der Gastroenterologie, einer Spezialisierung der Inneren Medizin, die sich mit Magen-Darm-Krankheiten befasst. Nach seinem Studium entwickelte Boas unter anderem einen Test zur Früherkennung von Darmkrebs. Die Anerkennung für sein Lebenswerk blieb dem Mediziner zu Lebzeiten verwehrt, weil er Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus wegen seiner jüdischen Herkunft verlassen musste. Im Wiener Exil nahm sich Boas nach dem Anschluss Österreichs 1938 das Leben. Die Gedenktafel „Zur Erinnerung an Geheimrat Professor Dr. med. Ismar Boas – Den großen Forscher und Lehrer der Gastroenterologie“ war bereits seit 1992 am Campus Charité Mitte zu sehen, musste jedoch zur Jahrtausendwende wegen Bauarbeiten abgehängt werden.

Downloads

Links

Öffnet externen Link im aktuellen FensterMedizinische Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie
Öffnet externen Link im aktuellen FensterDeutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)

Kontakt

Prof. Bertram Wiedenmann
Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 553 022



Zurück zur Übersicht