Pressemitteilung

13.08.2015

Festveranstaltung zum 100. Todestag von Paul Ehrlich

Zurück zur Übersicht

Er gehört zu den bedeutendsten Wissenschaftlern des 19. und 20. Jahrhunderts und gilt als Wegbereiter der modernen Medizin: Paul Ehrlich, Immunologe und Serumforscher. An seinem 100. Todestag widmet das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité (BMM) dem Nobelpreisträger eine Festveranstaltung.

Der studierte Mediziner stand zeitlebens lieber im Labor als am Krankenbett – so auch als Assistenzarzt an der Charité. Hier entwickelte er neuartige Färbetechniken zur Untersuchung von Blut- und Harnproben und beschrieb zum ersten Mal eindeutige Unterschiede zwischen weißen Blutzellen. Zudem gilt Ehrlich als Mitbegründer des neuen Wissenschaftsfeldes der Immunologie: 1908 erhielt er für seine bahnbrechende Seitenkettentheorie den Nobelpreis für Medizin. Mit dem arsenhaltigen Präparat Salvarsan gelang Ehrlich 1910 der Durchbruch in der Syphilis-Therapie. Mit diesem ersten synthetischen Antibiotikum begründete er zugleich die Chemotherapie, die an der Schnittstelle von Medizin, Chemie und Biologie angesiedelt ist.

Die Festveranstaltung zu Ehren des Ausnahmeforschers findet am Donnerstag, den 20. August von 17.30 bis 21 Uhr im Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité statt. Sie beginnt mit einer Führung durch die Paul-Ehrlich-Ausstellung „Arsen und Spitzenforschung“. Nach der Begrüßung folgt eine kurze Einführung zu biografischen Stationen. Den Festvortrag hält der renommierte Immunologe Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie. Veranstaltungsort ist die Hörsaalruine des BMM, Charitéplatz 1 in 10117 Berlin, Geländeadresse Virchowweg 16. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Programm 17.30 bis 18.30 Uhr Führung durch die Ausstellung Prof. Dr. Thomas Schnalke, Direktor des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité, und Dr. Axel Hüntelmann, Institut für Geschichte der Medizin der Charité 19.00 Uhr Begrüßung Prof. Dr. Thomas Schnalke, Direktor des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité Kurze Einführung zu Leben und Werk von Paul Ehrlich „Die Menschheit hat einen ihrer größten Wohltäter verloren.“ Dr. Axel Hüntelmann, Institut für Geschichte der Medizin der Charité Festvortrag Körpersäfte. Abwehrkräfte. Paul Ehrlich und die Entwicklung der modernen Immunologie Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann, Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Die Ausstellung „Arsen und Spitzenforschung“ ist noch bis zum 27. September zu sehen.

Downloads

Links

Berliner Medizinhistorische Museum der Charité

Kontakt

Prof. Dr. Thomas Schnalke
Direktor des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité
Campus Charité Mitte
t: +49 30 450 536 077



Zurück zur Übersicht