Pressemitteilung

16.05.2013

Europäischer Adipositas-Tag: Neue Perspektiven in der Therapie

Zurück zur Übersicht

Mehr als 20 Prozent der Deutschen leiden unter krankhaftem Übergewicht, der sogenannten Adipositas. Im Zentrum für Adipositas und Metabolische Chirurgie der CharitéUniversitätsmedizin Berlin arbeiten Diabetologen, Verhaltenstherapeuten und Chirurgen interdisziplinär zusammen, um adipösen Patienten eine individuelle Therapie anzubieten. Die Patienten werden auch über die Möglichkeiten der Adipositas-Chirurgie aufgeklärt. Operative Therapien wie beispielsweise der Magen-Bypass können dazu beitragen, dass Patienten etwa 60 bis 80 Prozent ihres Übergewichtes verlieren. Darüber hinaus können Folgeerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder das Schlafapnoe-Syndrom deutlich verbessert oder sogar geheilt werden. „Mit einer Operation allein kann der Leidenskreislauf der Adipositas jedoch nicht durchbrochen werden“, sagt Prof. Jürgen Ordemann, Leiter des Kompetenzzentrums am Campus Charité Mitte anlässlich des Europäischen Adipositas-Tages am 18. Mai. „Für einen langfristigen Erfolg sind eine Umstellung der Ernährung und ein veränderter Lebensstil entscheidend.“

Im Rahmen einer Patientenvorlesung informieren Experten aus dem Zentrum für Adipositas und Metabolische Chirurgie sowie aus den Bereichen der Endokrinologie und Stoffwechselmedizin sowie der Psychosomatik jeden dritten Montag im Monat über das Thema Adipositas. Die nächste Veranstaltung findet am 17. Juni um 11 Uhr in der Inneren Medizin, Charitéplatz 1, Geländeadresse Sauerbruchweg 3, in 10117 Berlin statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Links

Öffnet externen Link im aktuellen FensterZentrum für Adipositas und Metabolische Chirurgie 

Kontakt

Prof. Jürgen Ordemann
Leiter des Zentrums für Adipositas und Metabolische Chirurgie
Campus Charité Mitte
t: +49 30 450 522 058



Zurück zur Übersicht