Pressemitteilung

02.07.2008

Die Charité - Rettungsstelle stellt sich vor

Zurück zur Übersicht

Wie funktioniert eine Rettungsstelle? Die Charité - Universitätsmedizin Berlin lädt alle Interessierten ein, einen Tag live in der Rettungsstelle mitzuerleben und hinter die Kulissen der Notfallmedizin zu blicken. Die Besucher können dabei selbst Hand anlegen.

Wie funktioniert eine Rettungsstelle? Die Charité - Universitätsmedizin Berlin lädt alle Interessierten ein, einen Tag live in der Rettungsstelle mitzuerleben und hinter die Kulissen der Notfallmedizin zu blicken. Die Besucher können dabei selbst Hand anlegen und unter fachkundiger Anleitung ausprobieren, wie man einen Gipsverband anlegt oder Wunden näht. Neurochirurgen zeigen, wie man zielgenau ein Bohrloch in den Schädel macht. Im Rahmen von Vorträgen und Workshops klären Experten darüber auf, was im Katastrophenfall passiert und wie schwer verletzten Unfallopfern im Schockraum geholfen wird. Aber auch, was der Einzelne im Notfall – etwa bei einem Schlaganfall oder Herzinfarkt – tun kann, wird erklärt. Kinder können ihre Kuscheltiere zu einer Teddysprechstunde mitbringen und der Rettungshubschrauber „Christoph 31“ sowie Rettungs- und Löschfahrzeuge der Berliner Feuerwehr sind zu besichtigen. Alle Interessierten und Medienvertreter sind herzlich zum Tag der offenen Tür am Samstag, dem 12. Juli, zwischen 12 und 18 Uhr, in die Rettungsstelle am Campus Benjamin Franklin, am Hindenburgdamm 30, in 12200 Berlin eingeladen.

Kontakt

Prof. Rajan Somasundaram
Leiter der interdisziplinären Rettungsstelle und Aufnahmestation CBF
Charité - Universitätsmedizin Berlin

t: +49 30 8445 3025

 

 



Zurück zur Übersicht