Pressemitteilung

21.11.2011

Der klinische Arbeitsplatz der Zukunft ist mobil

Zurück zur Übersicht

Mehr Zeit für Patientinnen und Patienten durch die mobile Visite

Prof. Stephan Brandt mit dem Tablet-PC bei der Visite. (Foto: Wiebke Peitz, CharitéUniversitätsmedizin Berlin)

An der CharitéUniversitätsmedizin Berlin wird jetzt die App „SAP Electronic Medical Record“ eingesetzt. Ärzte der Klinik für Neurologie am Campus Charité Mitte führen ihre Visiten mit dieser neuen technologischen Entwicklung durch. Am Tablet Computer können über die App aktuelle Laborbefunde, Bilder, Kontaktdaten, Diagnosen, Prozeduren und Probleme abgerufen werden. Der direkte Zugriff auf elektronische Patientendaten und -bilder ermöglicht den Ärzten eine bessere Entscheidungsfindung und Zusammenarbeit mit Kollegen.

Heute sind Ärzte und Pflegekräfte im großen Maße Organisatoren und Schriftführer über ihre Patientinnen und Patienten. Sie müssen viele Daten erfassen, gleichzeitig müssen diese auch abrufbar sein. Ziel einer mobilen Visite ist, dass man immer die aktuellsten Befunde zur Verfügung hat und die Patientenakte nicht mehr nur an einem Ort, sondern an jedem Ort im Krankenhaus vollständig abrufbar sind. Dadurch können Arbeitsabläufe optimiert werden. „Der Klinische Arbeitsplatz der Zukunft ist mobil“, davon ist Hagen Hupperts vom Geschäftsbereich IT der Charité überzeugt.

Den Ärzten erleichtert die mobile Datenabfrage während der Visite die Arbeit und folglich bleibt mehr Zeit für das Arzt-Patientengespräch. Prof. Stephan Brandt aus der Klinik für Neurologie sagt: „Die Befunde der Patienten sind immer dort, wo wir arbeiten. Jetzt haben wir direkt am Patientenbett die Möglichkeit, Aufnahmen einer Computertomographie dem Patienten am Tablet PC zu zeigen und gemeinsam mit ihm zu besprechen.“ SAP Electronic Medical Record stellt die Daten in einem übersichtlichen und gut lesbaren Format bereit, das den klinischen Ablauf unterstützt.

Die Patientendaten werden extrahiert aus SAP- und Drittsystemen und an das Mobilgerät gesendet. Die Informationen sind nur dann verfügbar, wenn eine entsprechende WLAN Anbindung mit dem klinikeigenen Funknetz besteht. Bei Verlust des mobilen Geräts besteht keine Gefahr, dass Daten in falsche Hände gelangen. Da zum einem auf dem Endgerät keine Datenspeicherung möglich ist und zum anderen der Cash-Speicher verschlüsselt und sofort nach dem Verlassen gelöscht wird.

Kontakt

Hagen Hupperts
Geschäftsbereich IT
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t : +49 30 450 570 157

Prof. Stephan Brandt
Klinik für Neurologie
Campus Charité Mitte
t: +49 30 450 560 111



Zurück zur Übersicht