Pressemitteilung

14.05.2012

Der Achte Sommer – Fernsehpremiere eines bewegenden Films

Zurück zur Übersicht

Der Sender 3sat strahlt am 15. Mai als deutsche Erstaufführung einen Dokumentarfilm aus, der in großen Teilen an der Charité entstanden ist. Es geht um Aline und Chris, ein Berliner Paar, die beide an der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose leiden. Sie lernen sich in der Therapie kennen und beschließen, der Krankheit künftig zu zweit zu trotzen, im Bewusstsein, dass ihre Lebenszeit begrenzt sein wird. „Ich würde nicht sagen, dass wir unglücklicher sind als die anderen“, sagt Aline. „Wir nutzen unsere Zeit intensiver und picken uns im Leben die Rosinen raus.“ In ihrem achten gemeinsamen Jahr entscheiden sich Aline und Chris, die renommierte Filmautorin Andrea Schramm mit der Kamera an diesem Leben teilhaben zu lassen. Sie möchten Aufmerksamkeit wecken für ihre Krankheit und die einzige Option, die ihnen auf ein längeres Leben bleibt – die Organtransplantation. Ihre behandelnde Ärztin, Privatdozentin Dr. Doris Staab vom Christiane-Herzog-Zentrum am Campus Virchow-Klinikum, ließ für diese Dokumentation einen Einblick in den Stationsalltag zu. „Entstanden ist ein berührender Film, der uns betroffen zurücklässt und doch gleichzeitig Mut macht, in schwierigen Situationen nach den Rosinen zu suchen statt nur nach den Haaren in der Suppe“, schreibt Frank-Walter Steinmeier, der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, in einem Grußwort zum Film.

„Der Achte Sommer“ wird am Dienstag, den 15. Mai um 22.25 Uhr auf 3sat gezeigt.

Kontakt

Privatdozentin Dr. Doris Staab
Leiterin des Christiane-Herzog-Zentrums
Campus Virchow-Klinikum



Zurück zur Übersicht