Pressemitteilung

20.04.2018

Charité wird neuen Pflege-Studiengang etablieren

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Universitätsklinikum erweitert Ausbildungsangebot

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin plant einen neuen Studiengang: den Bachelor of Science in Pflege. Ziel ist es, dem steigenden Bedarf an hochschulisch qualifiziertem Personal zu begegnen und die Qualität der Pflege weiter zu verbessern. Studierende erwerben innerhalb von vier Jahren eine Berufszulassung als Pflegefachperson sowie den akademischen Grad. Der Studiengang soll ab dem Sommersemester 2020 mit 60 Studierenden an der Charité starten.

„Eine Gesellschaft, die immer älter wird, braucht mehr qualifizierte Pflegefachleute, die den immer anspruchsvoller werdenden Aufgaben gerecht werden und die Patienten in ihrem Versorgungsprozess kompetent begleiten können“, erklärt Judith Heepe, Pflegedirektorin der Charité. Der neue Studiengang soll den Nachwuchs auf die Anforderungen im Krankenhaus, im Pflegheim oder in der häuslichen Pflege noch besser vorbereiten: „Unser Ziel ist es, Pflegepraxis auf wissenschaftliche Erkenntnisse zu stützen. Mit diesem Modell schließen wir an die international übliche Qualifizierung für Pflegefachpersonen an“, fügt sie hinzu. Studierende sollen mit den Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut sein und lernen, mehr Verantwortung für die medizinische Versorgung als bisher für die Patienten zu übernehmen. „Unsere Absolventen sollen in der Lage sein, sich an pflegewissenschaftlichen Projekten zu beteiligen. Sie sollen das eigene Handeln hinterfragen und auswerten können“, sagt Prof. Dr. Michael Ewers, Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft. Zu ihren Aufgabenfeldern gehören sowohl die direkte Versorgung als auch die Beratung und Anleitung von Patienten oder Angehörigen. Zudem koordinieren und steuern sie Versorgungsabläufe.

„Die Behandlung unserer Patienten erfordert schon immer eine interprofessionelle Betreuung, also eine Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen, wobei der Pflege natürlich eine überragende Bedeutung für den Heilungsprozess zukommt. Es ist eine sehr positive Entwicklung, dass wir nun die Akademisierung für die Pflegeberufe vorantreiben können. Wir sind aufseiten der Charité glücklich, mit dem neuen Studiengang einen wesentlichen Beitrag bei der Weiterentwicklung des deutschen Gesundheitssystems liefern zu können“, freut sich Prof. Dr. Joachim Spranger, Prodekan für Studium und Lehre.

Der Studiengang erweitert das bereits bestehende Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten für Pflegende. Zudem werden zusätzliche Ausbildungsplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege angeboten. Darüber hinaus werden seit diesem Jahr Gesundheits- und Krankenpflegehelfer berufsbegleitend ausgebildet.

Links

Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft

Kontakt

Judith Heepe
Pflegedirektorin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 577 122  

Prof. Dr. Michael Ewers
Direktor des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft
CharitéUniversitätsmedizin Berlin         
t: +49 30 450 529 092

Prof. Dr. Joachim Spranger
Prodekan für Studium und Lehre
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 514 252



Zurück zur Übersicht