Pressemitteilung

22.10.2009

Charité und Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin kooperieren

Zurück zur Übersicht

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) stellen am 26. Oktober ihre langjährige Zusammenarbeit mit der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung auf eine neue Grundlage. Ziel ist, in Forschung und Lehre die gegenseitigen Erfahrungen optimal zu nutzen. Arbeitsmediziner der BAuA sind schon seit langem als Dozenten an der Charité tätig. Ebenso gibt es für Studierende der Charité zahlreiche Möglichkeiten für Praktika in der Bundesanstalt. Zu den gemeinsamen Forschungsprojekten zählt eine Untersuchung am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie zu den Folgen von Lärmbelastung für das Herzinfarktrisiko. Prof. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité, und Isabel Rothe, die Präsidentin der Bundesanstalt, werden die Vereinbarung am Montag, den 26. Oktober um 13.30 Uhr, im Friedrich-Althoff-Haus, Charitéplatz 1, 10117 Berlin, feierlich unterzeichnen. Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Kontakt

Prof. David Groneberg
Ärztlicher Direktor des Instituts für Arbeitsmedizin
t + 49 30 450 529 562



Zurück zur Übersicht