Pressemitteilung

17.04.2012

Charité-Sonntagsvorlesung zur Volkskrankheit Schlaganfall

Zurück zur Übersicht

Rund 250.000 Menschen erleiden in Deutschland jährlich einen Schlaganfall. Dabei können vielfältige Symptome auftreten: Halbseitige Lähmungen, Sprachstörungen, ein schiefer Mund oder Ausfälle des Sehvermögens. Ein Schlaganfall verläuft meist schmerzfrei. Typisch jedoch ist ein plötzlicher, schlagartiger Beginn der Krankheitszeichen. Viele Betroffene sterben oder tragen einen dauerhaften Schaden davon.

Ursache für den Schlaganfall ist eine Durchblutungsstörung oder eine Blutung im Gehirn. Die empfindlichen Nervenzellen bekommen zu wenig Sauerstoff und Nährstoffe. In dieser Situation muss schnell gehandelt werden, damit die Betroffenen möglichst ohne Folgeschäden überleben. Entscheidend für eine gute Heilungsprognose ist auch die Versorgung auf einer speziellen Schlaganfallstation, einer sogenannten Stroke Unit.

Prof. Matthias Endres, Direktor der Klinik für Neurologie am Campus Charité Mitte, informiert über Symptome, die bei Schlaganfällen auftreten können, und klärt über wichtige Erstmaßnahmen auf. Er benennt Risikofaktoren und zeigt Möglichkeiten der Vorbeugung auf. Darüber hinaus berichtet der Berliner Schlaganfall-Experte über verschiedene Behandlungsmethoden und die neuesten wissenschaftlichen Forschungsergebnisse. Im Anschluss an den Vortrag gibt es die Möglichkeit für Fragen an den Experten.

Die Vorlesung findet am Sonntag, dem 22. April um 11 Uhr im Großen Hörsaal des Bettenhochhauses am Campus Charité Mitte, Luisenstr. 64 in 10117 Berlin statt. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Downloads

Links

Öffnet externen Link im aktuellen FensterSonntagsvorlesung der Charité

Öffnet externen Link im aktuellen FensterKlinik für Neurologie am CCM

Kontakt

Dr. Corinna Pelz
Centrum für Schlaganfallforschung Berlin (CSB)
Charité - Universitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 560 610



Zurück zur Übersicht