Pressemitteilung

09.11.2015

Charité-Sonntagsvorlesung: Narbenfreie Chirurgie

Zurück zur Übersicht

In der kommenden Sonntagvorlesung der CharitéUniversitätsmedizin Berlin thematisiert Prof. Dr. Johann Pratschke minimalinvasive Operationsmethoden. Während sich ein Chirurg früher mit Skalpell und großen Schnitten zu Darmtumoren und Gallensteinen vorarbeiten musste, können Mediziner heute erkrankte Bauchorgane mit Endoskopen, Spezialkameras und neu entwickelten Operationsinstrumenten behandeln. Der Charité-Experte spricht in seinem Vortrag über die sogenannte Knopflochchirurgie und beleuchtet ihre Chancen und Risiken.

Gallenblase, Blind- und sogar Dickdarm können mittlerweile ohne großen Bauchschnitt entfernt werden. Dafür nutzen die Chirurgen entweder natürliche Körperöffnungen oder sie nähern sich Magen, Darm und Leber durch kleine Schnitte in der Bauchwand. Die Patienten verlieren deutlich weniger Blut, haben weniger Schmerzen und auch der Heilungsprozess ist schneller als bei herkömmlichen OP-Methoden. Insbesondere Patienten, die aufgrund schwerer Krankheitsbilder interdisziplinär behandelt werden müssen, profitieren von modernen Operationsverfahren, da auch Folgetherapien früher starten können.

Prof. Pratschke stellt in seinem Vortrag neue Behandlungsansätze und aktuelle Erkenntnisse der minimalinvasiven Chirurgie vor. Im Anschluss steht der Mediziner für Fragen bereit. Die Sonntagsvorlesung „Chirurgie ohne Narben“ findet am 15. November um 11 Uhr im Hörsaal Innere Medizin am Campus Charité Mitte, Charitéplatz 1 in 10117 Berlin (Geländeadresse: Sauerbruchweg 2), statt. Der Eintritt ist frei.

Links

http://chirurgie-virchow.charite.de/

http://chirurgie.charite.de/

Kontakt

Prof. Dr. Johann Pratschke
Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
Campus Virchow-Klinikum
Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie
Campus Charité Mitte
t: +49 30 450  552 001



Zurück zur Übersicht