Pressemitteilung

05.11.2013

Charité koordiniert die nationale Vernetzung von Biobanken

Zurück zur Übersicht

BMBF fördert Forschungsprojekt mit 1,6 Millionen Euro

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat der CharitéUniversitätsmedizin Berlin eine Förderung von 1,6 Millionen Euro bewilligt, um eine Plattform zur gemeinsamen Nutzung nationaler und europäischer Biomaterialbanken zu etablieren. Das Projekt mit dem Titel „German Biobank Node“ (Deutscher Biobankknoten) ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der deutschen Biobankszene und verbindet diese mit Biobankstrukturen im europäischen Raum.

Biomaterialbanken sind Sammlungen von humanen Gewebeproben und Körperflüssigkeiten, die mit klinischen Daten verknüpft werden und für Forschungsprojekte genutzt werden können. Verschiedene Fördermaßnahmen in den letzten Jahren haben den Aufbau von zentralen Biomaterialbanken, die Proben und Daten mit hoher Qualität sammeln und lagern, unterstützt. Jedoch gibt es bislang für die zahlreichen Biomaterialbank-Initiativen in Deutschland (darunter zentrale BMBF-geförderte Biomaterialbanken [cBMBs], Tumorgewebebanken der Comprehensive Cancer Center, Biobanken der Deutschen Gesundheitszentren, Nationale Kohorte) derzeit keine übergeordnete organisatorische Struktur, die die Aktivitäten aufeinander abstimmt und die deutschen Biobankaktivitäten im europäischen Ausland vertritt.

Zusammen mit Experten aus ganz Deutschland sollen in dem jetzt gestarteten Projekt die in Deutschland vorhandenen Biobank-IT-Strukturen analysiert und die Vernetzung untereinander sowie mit europäischen Biobanken erarbeitet werden. Darüber hinaus werden Kriterien zur Harmonisierung von Qualitätsstandards entwickelt und Initiativen zur Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Biomaterialbanken gestartet. Dazu wird in einem ersten Schritt an der Charité eine zentrale Geschäftsstelle für die Deutschen Biobanken eingerichtet, die die Aufgabe hat, die deutschen Biobankaktivitäten zu koordinieren und als Kontaktstelle für die europäische Biobank-Infrastruktur BBMRI-ERIC (http://bbmri.eu) zu dienen. Der Zeitraum der Förderung beträgt zunächst drei Jahre. Projektleiter und nationaler Koordinator ist Prof. Dr. Michael Hummel vom Institut für Pathologie der Charité und Leiter der BMBF-geförderten zentralen Biomaterialbank der Charité (ZeBanC).

Kontakt

Prof. Dr. Michael Hummel
Institut für Pathologie
Campus Benjamin Franklin
Charité - Universitätsmedizin Berlin
t: +40 30 8445 2295



Zurück zur Übersicht