Pressemitteilung

10.12.2013

Charité-Auszubildende als Jahrgangsbeste der IHK ausgezeichnet

Zurück zur Übersicht

Die CharitéUniversitätsmedizin Berlin hat erneut die bundesweit beste Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste in der Fachrichtung Medizinische Dokumentation ausgebildet. Die 25jährige Lisa Schulz wurde gestern auf einer Festveranstaltung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) für ihre herausragende Prüfungsleistung ausgezeichnet. Gemeinsam mit weiteren 223 Besten ihres jeweiligen Ausbildungsberufes nahm sie Glückwünsche von EU-Kommissar Günther Oettinger entgegen.

Lisa Schulz ist damit bereits die sechste Auszubildende der Charité in Folge, die diese Auszeichnung erhält. Sie hat ihre Ausbildung zur Medizinischen Dokumentarin von 2010 bis 2013 bei Karsten Beßner, Dokumentationsleiter an der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charité, absolviert. Medizinische Dokumentare unterstützen Ärzte und Wissenschaftler dabei, Patientendaten und medizinische Informationen zu erfassen, zu strukturieren und zu verschlüsseln. Darüber hinaus pflegen sie die medizinischen Datenbestände und verfassen Auswertungsberichte, beispielsweise für klinische Studien.

„Ich habe an der Charité viele spannende Einblicke in ganz unterschiedliche Bereiche erhalten, sei es in der Dokumentation von Patientendaten, im Medizin-Controlling oder in der Forschung“, sagt Lisa Schulz über ihre Ausbildung. Besonders interessant fand sie den Blick hinter die Kulissen des Julius Wolff Instituts für Biomechanik und Muskuloskeletale Regeneration, wo sie im Qualitätsmanagement mitgearbeitet hat. Ausbildungsleiter Karsten Beßner gratuliert der Bundesbesten zu ihrem Erfolg: „Diese hervorragende Leistung beruht natürlich zuerst auf der Selbstständigkeit und der Eigenverantwortung, die Lisa Schulz während ihrer Ausbildung schon früh gezeigt hat.“ Er ergänzt: „Ich ermuntere die angehenden Medizinischen Dokumentare immer dazu, sich so viel Wissen wie möglich über das Fach anzueignen. Aus diesem Repertoire können sie dann schöpfen, um eigenständig Strategien zur Lösung von Problemen zu entwickeln.“

Kontakt

Karsten Beßner
Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Campus Virchow-Klinikum
t: +49 30 450 515 209



Zurück zur Übersicht