Pressemitteilung

05.06.2008

Brustzentrum der Charité ist eines der besten Europas

Zurück zur Übersicht

Das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité - Universitätsmedizin Berlin ist jetzt durch die Europäische Gesellschaft für Brustkunde (EUSOMA) akkreditiert worden. Nur wenige Brustzentren in Europa erfüllen die strengen Kriterien.

Das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité - Universitätsmedizin Berlin ist jetzt durch die Europäische Gesellschaft für Brustkunde (EUSOMA) akkreditiert worden. Nur wenige Brustzentren in Europa erfüllen die strengen Kriterien: Besonders wichtig ist die enge Verzahnung der Fachdisziplinen. An der Charité leistet dies die Tumorkonferenz - so tauschen sich Spezialisten aus Bereichen wie Radiologie, Onkologie und Pathologie über die einzelnen Fälle aus, um gemeinsam die optimale Therapie zu ermitteln. Weiteres Kriterium für die Anerkennung sind Größe und Leistungsspektrum. Jeder Chirurg muss mindestens 50 Neuerkrankungen pro Jahr operieren, in einem Zentrum sind 150 vorgeschrieben. Das ist an der Charité mehr als erfüllt: Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 725 Patienten operiert. Drei Fachschwestern für Brusterkrankungen, so genannte Breast Care Nurses, betreuen Brustkrebspatientinnen rundum – auch dies ist eine Voraussetzung für die Auszeichnung. „Frauen, und auch betroffene Männer, können sich in Spezialsprechstunden beraten lassen, zum Beispiel zu familiärem Brustkrebs“, erklärt Prof. Achim Schneider, Leiter des Brustzentrums der Charité. „In der Nachsorge der Patientinnen arbeiten wir eng mit niedergelassenen Gynäkologen zusammen.“

Kontakt

Prof. Dr. Achim Schneider
Direktor des Interdisziplinären Brustzentrums
Charité - Universitätsmedizin Berlin

t: +49 30 450 564 172 oder +49 30 8445 2591



Zurück zur Übersicht