Portalbild_CCM_460x337.jpg

Aktuelles aus den Centren

24.07.2019

Bericht zum Lesekreis am 24.07.2019 in der Patientenbibliothek CCM

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Ein gedeckter Tisch mit einer Schale Kekse in der Mitte und vier großen Gläsern Eiskaffee mit Strohhalm.
Lesekreis der Charité-Patientenbiliothek am Campus Mitte im Juli 2019: Foto: Beate Detlefs/Charité

Am Mittwoch, d. 27.07.2019 um 16.00 Uhr war es wieder soweit. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich sieben Teilnehmerinnen des Lesekreises der Patientenbibliothek unter der Blutbuche vor der Bibliothek zusammen und diskutierten bei dem Genuss eines Eiskaffees über den Roman von Daphne du Maurier „Die Parasiten“.

Wir konnten außerdem einen Gast begrüßen: Die Leiterin der Patientenbibliothek CCM, Frau Detlefs, berichtete uns über ihren Aufenthalt in Cornwall und von dem Besuch eines Literaturfestivals zu Ehren Daphne du Mauriers. Das Fowey-Festival für Kunst und Literatur fand vom 8.-16.Mai 2019 statt. Daphne du Mauriers Leben ist eng mit dem Ort Fowey verbunden.

Die du Mauriers besuchten Cornwall während der gesamten Kindheit von Daphne, doch erst 1926 beschloss die Familie, sich dort ein zweites Zuhause zu suchen. Als sie von Looe nach Bodinnick-by-Fowey kamen, entdeckten Daphne, ihre Mutter und ihre beiden Schwestern Ferryside, das Haus, das ihr Zuhause werden sollte. Daphne liebte Cornwall und verbrachte Zeit in Ferryside, wann immer sie konnte. Dort schrieb sie ihren ersten Roman „The Loving Spirit“.

Während der ersten zehn Jahre ihrer Ehe verbrachte Daphne nur Urlaub in Cornwall, doch 1943 mietete sie das Jahre zuvor entdeckte Menabilly, ein Haus, das u.a. als ‚Manderlay‘ einen Großteil ihres Schreibens inspirieren sollte.

Dame Daphne du Maurier starb am 19. April 1989. Während ihres Lebens schrieb sie zahlreiche Romane und Bände mit Kurzgeschichten, fünf Biografien und ihre eigene Autobiografie. Viele ihrer Romane und Kurzgeschichten wurden verfilmt (u.a. von Alfred Hitchcock) Der Platz, den Cornwall in ihrem Herzen einnahm, und die Inspiration, die er lieferte, wurden in vielen ihrer Bücher festgehalten.

Dem Thema folgend, hatten alle Teilnehmerinnen des Lesekreises das Buch „Die Parasiten“ gelesen. In dem 1949 erschienen Roman geht es um eine Künstlerfamilie im England der Nachkriegszeit. Die drei ebenfalls künstlerisch begabten Kinder, zwei Stiefgeschwister und eine leibliche Tochter, finden nicht ihren Platz im Leben. Maria lebt ihren Traum vom Theater und vergisst darüber Mann und Kinder, Niall ist musikalisch, aber nicht zielstrebig genug und Celia verleugnet ihre Begabung, in dem Bestreben, sich um den Vater und die Kinder ihrer Schwester zu kümmern. Maria und Niall pflegen eine Abhängigkeit voneinander, die leicht inzestuös ist.

Gesellschaftskritisch betrachtet Daphne du Maurier die Lebensumstände der Protagonisten. Deren Gefangensein in Egoismus, Untätigkeit, Lebensuntüchtigkeit, Aufopferung und Abhängigkeit Ist oft schwer verständlich und hat die Leserinnen bei der Lektüre des Romans an die Grenzen des Verständnisses gebracht. Aus dieser Konstellation ergab sich eine lebhafte Debatte. Der Vorwurf des Kitsches, dem sich die Autorin ausgesetzt sah, konnte hier nicht bestätigt werden, obwohl der Schreibstil mitunter etwas zu wünschen übriglässt.

Termin des nächsten Lesekreises: 18.09.2019 um 16:00 Uhr in der Patientenbibliothek CCM (Anmeldung erforderlich)
Lektürevorschlag: Anne Gesthuysen „Mädelsabend“

Kontakt

Brigitta Hayn
Lesekreis der Patientenbibliothek CCM

t: +49 30 450 573 043



Zurück zur Übersicht