Portalbild_CCM_460x337.jpg

Aktuelles aus den Centren

02.10.2019

Bericht zum Lesekreis am 18.09.2019 in der Patientenbibliothek CCM

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Im zweimonatigen Turnus trifft sich der Lesekreis der Patientenbibliothek und so war es am Mittwoch, den 18.09.2019 wieder soweit. Die sieben Teilnehmerinnen diskutierten diesmal über das Buch von Anne Gesthuysen „Mädelsabend“. Anne Gesthuysen ist eine 50jährige Autorin, aus deren Feder der sehr bekannte Roman „Wir sind doch Schwestern“ stammt.

Auch ihr Roman „Mädelsabend“ ist wieder eine Familiengeschichte, die sie als Hommage an ihre verstorbene Schwiegermutter versteht. Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen zwei Frauen aus verschiedenen Generationen, deren Lebensschicksale unter verschiedenen gesellschaftlichen Aspekten betrachtet werden. Immer steht die Frage im Raum:

Wie lebt man das richtige Leben im eigenen Leben?

Als Einführung wurde ein Interview mit Anne Gesthuysen über den Roman vorgelesen. Im Interview erfährt man Details zu verschiedenen Darstellungen, Personen und landschaftlichen Besonderheiten. Es wird darüber gesprochen, wie Alter gelingt und wie schwierig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist.

Die Diskussion zum Roman war sehr kontrovers. Zwei Leserinnen sahen im Inhalt des Buches eine plakative Geschichte, der Tiefe fehlt. Der Stil wurde bemängelt.

Die Lektüre wurde, vor allem von einer Leserin, als Ärgernis empfunden. Die anderen Teilnehmerinnen des Lesekreises waren jedoch anderer Meinung. Sie empfanden die Lektüre als unterhaltsam und vor allem die Figur der Großmutter gelungen. Es ergaben sich viele Gesprächsimpulse über Selbstbestimmung, Ehekonflikte, gesellschaftliche Normen und Zwänge und das Aufbegehren dagegen. Deutlich wurde der Unterschied zwischen der alten Bundesrepublik und der ehemaligen DDR, in der die Frauen viel unabhängiger von ihren Männern agieren konnten. Doch auch hier spielten alte Traditionen noch eine Rolle. Die Figur der Enkelin Sara, die Ärztin ist, bleibt etwas blass. Das enge  Verhältnis zur Großmutter ist zwar verständlich, aber die erhoffte Lebenshilfe nicht zu erwarten. Anne Gesthuysen hat viele Lebensaspekte angesprochen, die aber teilweise leider nicht vertieft wurden. Der größere Teilnehmerkreis hat das Buch mit Interesse und Gewinn gelesen.

Termin des nächsten Lesekreises: 20.11.2019 um 16:00 Uhr in der Patientenbibliothek CCM
(Anmeldung erforderlich)

Lektürevorschlag: Theodor Fontane "Frau Jenny Treibel"

Brigitta Hayn
Lesekreis Patientenbibliothek CCM

Kontakt

Brigitta Hayn
Lesekreis der Patientenbibliothek CCM

t: +49 30 450 573 043



Zurück zur Übersicht