Pressemitteilung

23.09.2014

Antibiotika: Weniger ist mehr

Zurück zur Übersicht

Gezielter Einsatz für mehr Wirksamkeit

Im Rahmen einer Studie, die den optimalen Einsatz von Antibiotika anstrebt, veranstaltet das Institut für Hygiene und Umweltmedizin der CharitéUniversitätsmedizin Berlin jetzt eine Fortbildungsreihe für niedergelassene Allgemeinmediziner und hausärztlich tätige Internisten. In dem Seminar können sich die Ärztinnen und Ärzte über die neuesten Studien, Entwicklungen und Erfahrungen zum Thema Antibiotikatherapie und Antibiotikaresistenzen informieren. Das Projekt wird durch das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Seit einigen Jahren stellen multiresistente Keime, bei denen sogenannte Breitspektrum-Antibiotika unwirksam sind, ein immer größer werdendes Problem dar. Zwar ist die Entwicklung von Resistenzen bei Bakterien ein natürliches Phänomen, doch darüber hinaus erzeugt die Anwendung von Antibiotika einen Selektionsdruck auf die Bakterien, der nur die Widerstandsfähigsten überleben lässt und so die Zunahme resistenter Bakterien fördert. Erfahrungen haben gezeigt, dass die gezielte Anwendung bestimmter Antibiotika entscheidend zur Reduktion der Resistenz gegenüber diesen Wirkstoffen beitragen kann.

Um die Antibiotikatherapie im stationären Bereich zu optimieren und den Antibiotikaverbrauch zu reduzieren, wurden in den vergangenen Jahren Fortbildungen und Interventionsprogramme konzipiert, die als „antibiotic stewardship programs“ bezeichnet werden. Mit dem sogenannten ATHOS- Projekt (Antibiotika-Therapie-Optimierungs-Studie) setzt sich die Charité jetzt auch für den gezielteren Einsatz von Antibiotika in ambulanten Bereichen ein.

Die Fortbildung wird an vier verschiedenen Terminen an allen Standorten der Charité stattfinden, um möglichst vielen Ärzten die Teilnahme zu ermöglichen. „Ziel unserer Veranstaltung ist es, die Ärztinnen und Ärzte bei jedem Antibiotikaeinsatz an die goldene Regel - so wenig wie nötig und so gezielt wie möglich - zu erinnern“, betonte Prof. Dr. Petra Gastmeier.

Die kostenfreien Fortbildungsseminare finden an folgenden Mittwochabenden von 18 bis 20 Uhr statt: 24. September sowie am 01., 08. und 15. Oktober 2014. Weitere Details können Sie unserem Flyer entnehmen. Um eine verbindliche Anmeldung wird gebeten.

Downloads

Kontakt

Prof. Dr. Petra Gastmeier
Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 8445 3680
petra.gastmeier(at)charite.de



Zurück zur Übersicht