Pressemitteilung

16.01.2008

Angezogen in die Sauna: Hilfe bei Atemwegsinfekt?

Zurück zur Übersicht

Was zunächst absurd klingt, könnte durchaus sinnvoll sein - Wissenschaftler der Charité überprüfen jetzt in einer Studie, ob heiße Luft bei akuten Infekten der oberen Atemwege hilft.

Was zunächst absurd klingt, könnte durchaus sinnvoll sein - Wissenschaftler der Charité überprüfen jetzt in einer Studie, ob heiße Luft bei akuten Infekten der oberen Atemwege hilft. Am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie gehen die Studienteilnehmer dafür komplett angezogen für zwei bis drei Minuten in die Trockensauna - der Kreislauf wird so geschont, denn ein Wintermantel schützt kurzzeitig vor der Hitze. Dabei wird eine Gruppe mit Umgebungsluft versorgt, während eine zweite Gruppe heiße Saunaluft atmet. So wird geprüft, ob die heiße Luft Erkältungssymptome lindert. Für diese Studie werden noch Teilnehmer gesucht. Geeignet sind Patientinnen und Patienten, die seit höchstens 24 Stunden mindestens zwei typische Erkältungssymptome aufweisen: Dazu zählen Husten, Kopfschmerz, Heiserkeit, Muskelschmerz, eine laufende Nase, Halsschmerzen, Niesen und leichtes Fieber. Weitere Informationen erteilt das Studiensekretariat des Instituts unter Tel. +49 30 450 529 062. Journalisten können gerne einen Fototermin vereinbaren.

Kontakt

Kerstin Endele

Leiterin Geschäftsbereich UnternehmenskommunikationCharité - Universitätsmedizin Berlin
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Postadresse:Charitéplatz 110117 Berlin

Campus- bzw. interne Geschäftsadresse:Friedrich-Althoff-Haus (Charitéplatz 1)

Route / Geländeplan


Zurück zur Übersicht