Pressemitteilung

29.10.2009

Am Puls der humanitären Hilfe

Zurück zur Übersicht

Theorie und Praxis der humanitären Hilfe stehen im Zentrum des IX. Humanitären Kongresses, der am 30. und 31. Oktober an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin stattfindet. Der Kongress wird gemeinsam vom Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie am Campus Charité Mitte, den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen, Medair und Ärzte der Welt sowie dem Deutschen Roten Kreuz, der Ärztekammer Berlin veranstaltet. Sie möchten den „Pulsschlag der Humanitären Hilfe“ messen und befassen sich in etwa 20 Fachvorträgen, Podiumsgesprächen und Workshops unter anderem mit Fragen der zivil-militärischen Zusammenarbeit, der Sicherheit für Helferinnen und Helfer sowie des Umgangs mit den Medien in Katastrophengebieten. Weitere Themen sind die Zukunft der AIDS-Behandlung in armen Ländern und die humanitären Folgen des Klimawandels. Der Kongress wird von der Ärztekammer Berlin mit sechs Fortbildungspunkten pro Tag zertifiziert. Er beginnt am Freitag, den 30. Oktober, um 8 Uhr im Hörsaalgebäude am Bettenhochhaus, Luisenstr. 64 (Eingang Philippstrasse). Der Kongress richtet sich vor allem an Studierende aller Fakultäten und Mediziner sowie Menschen, die an der Mitarbeit in der humanitären Hilfe interessiert sind. Wegen der begrenzten Kapazität ist frühes Erscheinen nötig. Die Teilnahmegebühr beträgt 40 Euro pro Tag. Studierende, Auszubildende und Arbeitslose zahlen einen ermäßigten Beitrag von 20 Euro pro Tag. Medienvertreter sind herzlich willkommen. Gegen Vorlage des Presseausweises ist der Eintritt frei.

Kontakt

Peter Tinnemann
Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie
Campus Charité Mitte
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 529 016



Zurück zur Übersicht