Pressemitteilung

03.11.2015

5. Berliner Pflegekongress

Zurück zur Übersicht

Selbstbestimmter, kompetenter, akademisierter – wie sich der Pflegeberuf wandelt

„Selbstbestimmt auf Augenhöhe“ – so lautet das Motto des 5. Berliner Pflegekongresses. Wie das Selbstverständnis der professionell Pflegenden im Krankenhaus sich wandelt, ist eines der zentralen Themen am 5. und 6. November 2015 im Roten Rathaus Berlin. Der Kongress wird auch in diesem Jahr vom Vivantes Netzwerk für Gesundheit und der CharitéUniversitätsmedizin Berlin gemeinsam organisiert.

In Berlin sind heute mehr als 70.000 Menschen im Pflegebereich beschäftigt – in Krankenhäusern, in Pflegeheimen und bei ambulanten Pflegediensten. Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja sagt: „Bis 2030 brauchen wir in Berlin 20.000 zusätzliche Pflegekräfte. Denn die Zahl der Pflegebedürftigen steigt bis dahin auf schätzungsweise bis zu 270.000. Es ist mir daher wichtig, mehr Auszubildende für die Pflege zu gewinnen. Deshalb haben wir auch in diesem Jahr das Schulgeld für angehende Altenpflegekräfte abgeschafft. Außerdem werden wir den Beruf der Krankenpflegehilfe in Berlin wiedereinführen. Das stärkt die Pflege und trägt dazu bei, eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung zu sichern.“

Hochkompetente Pflege ist für die Gesundheitsversorgung und damit für die Gesellschaft unersetzlich. Judith Heepe, kommissarische Pflegedirektorin der Charité, erläutert: „Wir sind stolz auf die fachliche Kompetenz und das ethische Bewusstsein unserer Pflegenden. Mit neuen und vielfältigen Bildungsangeboten sowie höheren Abschlüssen wollen wir das professionelle Selbstbewusstsein im Pflegebereich weiter fördern.“

Thomas Kobalz, Diplom-Pflegewirt und Pflegedirektor am Vivantes Klinikum Hellersdorf, erklärt: „Auch durch immer höhere Bildungsabschlüsse wird die Pflege zu einer Gesundheitsprofession auf Augenhöhe – zum Beispiel auf Augenhöhe mit den Ärzten. Wer ein Hochschulstudium hat, sollte aber auch künftig entsprechend bezahlt werden können.“

Weitere Krankenhäuser aus der Region beteiligen sich als Kooperationspartner: Bethel in Berlin-Brandenburg, Deutsches Herzzentrum Berlin, Ev. Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe gGmbH, Immanuel Krankenhaus Berlin, Paul Gerhardt Diakonie, Schlossparkklinik GmbH

Downloads

Links

www.charite.de

www.vivantes.de

 

 

Kontakt

Uwe Dolderer
Leiter der Unternehmenskommunikation
CharitéUniversitätsmedizin Berlin
t: +49 30 450 570 400

Kristina Tschenett
Pressesprecherin
Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH
t: + 49 30 130 111 300



Zurück zur Übersicht