Pressemitteilung

02.07.2008

500ste Schmerzkonferenz an der Charité

Zurück zur Übersicht

Sorgfältige und individuelle Behandlung chronischer Schmerzen – das ist seit mehr als zehn Jahren das Markenzeichen des Schmerzzentrums der Klinik für Anästhesiologie am Campus Benjamin Franklin.

Sorgfältige und individuelle Behandlung chronischer Schmerzen – das ist seit mehr als zehn Jahren das Markenzeichen des Schmerzzentrums der Klinik für Anästhesiologie am Campus Benjamin Franklin. Dort tritt heute zum 500sten Mal die interdisziplinäre Schmerzkonferenz zusammen. Mindestens 15 Ärzte und Therapeuten verschiedener Fachrichtungen sitzen an fast jedem Mittwoch um einen Tisch und erörtern die optimale Schmerzbehandlung für bis zu drei Patienten. Fast 1.500 Menschen haben dieses Diagnose- und Behandlungsforum bisher genutzt. Die meisten von ihnen leiden an chronischen Rückenschmerzen oder Endometriose, einer Wucherung der Gebärmutterschleimhaut. Aber auch komplizierte Schmerzen bei Krebserkrankungen können ein Grund sein, in die Schmerzkonferenz zu kommen. Alle Patientinnen und Patienten sind persönlich anwesend und berichten über ihre Schmerzen. Diagnosen und Therapievorschläge werden in Nachbesprechungen mit ihnen erörtert. Die Patienten wenden sich vorher an die Schmerzsprechstunde des Zentrums oder werden von niedergelassenen Ärzten und anderen Krankenhäusern überwiesen.

Kontakt

Dr. Andreas Kopf
Leiter der Schmerzambulanz CBF
Charité - Universitätsmedizin Berlin

t: +49 30 8445 2258



Zurück zur Übersicht