Grippe-Impfung: Jens Spahn mit Harald Bias (v.l.) © T. Ecke | BMG

Grippeschutzimpfung für den Bundesgesundheitsminister: Jens Spahn besucht Charité

 

 

Foto: Jens Spahn mit Harald Bias (v.l.) © T. Ecke | BMG

Sie befinden sich hier:

Bei einem Impftermin an der CharitéUniversitätsmedizin Berlin hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn heute zur Grippeschutzimpfung aufgerufen. Dabei betonte er die Bedeutung der Influenza-Impfung für Personal im Gesundheitswesen und tauschte sich mit dem stellvertretenden Ärztlichen Direktor der Charité, PD Dr. Joachim Seybold, und dem Leiter des Arbeitsmedizinischen Zentrums der Charité, Harald Bias, über die Situation an der Berliner Universitätsmedizin aus. Im Anschluss an das Gespräch ließ er sich selbst impfen.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt die Grippeschutzimpfung besonders für Personen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe einer Influenza haben. Dazu zählen: ältere Menschen ab 60 Jahre, Personen mit Grundkrankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen, chronischen Krankheiten der Atmungsorgane oder Diabetes. Auch Schwangeren, medizinischem Personal, Personen in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr, Betreuern von Risikopatienten sowie Bewohnern von Alters- oder Pflegeheimen wird empfohlen, sich impfen zu lassen.