Der „medibus“

Mit dem mobilen Impfbus, der zusammen mit der Deutschen Bahn AG konzipiert wurde, kann die Charité die Unterkünfte direkt anfahren und die Bewohner vor Ort impfen.

Ziel ist es,...

… die noch offenen Impflücken zu schließen und noch fehlenden Erstuntersuchen nachzuholen. Der Bus ist so ausgestattet, dass er autark betrieben werden kann und somit Heizung, Licht und warmes Wassere immer verfügbar sind.

medibus Innenansicht

Der „medibus“ ist in drei Bereiche aufgeteilt. Im vorderen Bereich werden Nachweise und Impfbücher geprüft. Sollte eine Impfung empfohlen werden, kann die Aufklärung mit Hilfe eines Videodolmetschersystems durchgeführt werden. Zusätzlich kommt ein Aufklärungsfilm zum Einsatz, der über den eingebauten Fernseher oder aber über das buseigene WLAN-System auf einem mobilen Endgerät abgespielt werden kann.

Im hinteren Bereich wird dann die Impfung durchgeführt. Es sind sowohl Sitz- als auch Liegemöglichkeiten vorhanden. Es werden alle benötigten Materialien für die Versorgung mitgeführt, und es steht neben einem Notfallrucksack auch ein AED (AutomatischerExterneDefibrillator) zur Verfügung.