Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen
  • #Impfenschützt | Motiv 1 © Charité
    ©
    #Impfenschützt | Motiv 1 © Charité


    #Impfenschützt

    Schützen Sie sich und andere. Lassen Sie sich impfen.

    Mehr über die Aktion
  • "Sichere Charité" © Charité | GB Unternehmenskommunikation
    ©
    "Sichere Charité" © Charité | GB Unternehmenskommunikation


    An der Charité in sicheren Händen

    Mehr Information
  • Gutes tun? Helfen ist so einfach.

    Spenden, helfen, unterstützen, ehrenamtlich arbeiten - Sie können viel Gutes tun für unsere Arbeit im Krankenhaus oder...

    Jetzt mehr erfahren
  • Bild: National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID)
    ©
    Bild: National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID)

    Informationen zum Coronavirus
    (SARS-CoV-2)

    Themenschwerpunkt: Coronavirus
  • Infektionen vorbeugen – Hygiene ernst nehmen

    Spezielle Hygieneteams kümmern sich vor Ort
  • © Charité | Wiebke Peitz
    ©
    © Charité | Wiebke Peitz

    4.707

    Pflegekräfte

    4.707 Krankenschwestern und Krankenpfleger kümmern sich um Sie

    Wollen Sie bei uns arbeiten?

Sie befinden sich hier:

Eingeschränkter Klinikbetrieb

Mit der weiterhin steigenden Anzahl an Neuinfektionen und COVID-19-Erkrankten auf den Normal- und Intensivstationen reduziert die Charité den Klinikbetrieb bis auf Weiteres. Alle planbaren Eingriffe werden verschoben. Von diesen Einschränkungen nicht betroffen sind Notfälle sowie Tumorpatientinnen und -patienten – sie werden weiter behandelt. Auch dringliche Eingriffe werden weiterhin vorgenommen.

Wichtiges rund um das Thema Corona

Die Corona-Pandemie bringt immer wieder neue Themen und neue Regelungen mit sich – auch an der Charité.

Auf unserer Corona-Schwerpunktseite finden Sie alle wichtigen Infos rund um das Thema auf einen Blick. Hier ist auch zusammengetragen, wie wir Ansteckungen mit dem Coronavirus vermeiden und so alle gemeinsam für ein sicheres Miteinander sorgen können.

2G-Regelung für Besuchende und Begleitpersonen

Besuchsregelung © Charité
Besuchsregelung © Charité

An der Charité gilt die 2G-Regel: 

Nur Geimpfte und Genesene dürfen Patientinnen und Patienten auf Station besuchen bzw. in Ambulanzen und in den Zentralen Notaufnahmen begleiten.

  • Als geimpft gelten Personen, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind und deren letzte erforderliche Impfdosis mindestens 14 Tage zurückliegt.
     
  • Als genesen gelten Personen, die vor mehr als 6 Monaten an COVID-19 erkrankt waren und anschließend mindestens einmalig geimpft wurden, wobei seit der letzten Impfung wenigstens 14 Tage vergangen sein müssen, bzw. Personen, deren COVID-19-Erkrankung mindestens 28 Tage und höchstens 6 Monate zurückliegt.
     
  • Nachweise zum Impf- oder Genesenen-Status müssen bei den Kontrollen an den Eingängen zum Klinikgelände vorgelegt werden.


Zudem gilt weiterhin:

  • Patientinnen und Patienten dürfen einmal täglich von einer Person für eine Stunde Besuch empfangen.
  • Besuchende und Begleitpersonen müssen in allen Gebäuden der Charité stets eine FFP2-Maske ohne Ventil tragen.
  • Menschen mit Symptomen einer Infektion der Atemwege haben grundsätzlich keinen Zutritt.


Ausnahmen von der 2G-Regelung:

  1. Bei Kindern und Jugendlichen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, genügt der Nachweis eines negativen Testergebnisses. Ganz von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr sowie Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig in der Schule getestet werden – hier genügt die Vorlage des Schülerausweises.

    Zur Behandlung in ambulanten Bereichen oder in den Zentralen Notaufnahmen dürfen Kinder und Jugendliche derzeit nur von einer Person begleitet werden (Eltern oder Sorgeberechtigte). Für die Begleitperson genügt der Nachweis eines negativen Testergebnisses, das nicht älter als 24 Stunden ist.
     
  2. Besuchende und Begleitpersonen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, müssen eine ärztliche Bescheinigung über die Impfunfähigkeit sowie ein negatives Testergebnis vorlegen, das nicht älter als 24 Stunden ist.
     
  3. Für Besuche bei Schwerstkranken soll ein Nachweis über das negative Ergebnis eines PCR- oder Schnelltests vorgelegt werden. In Einzelfällen kann für Besuche bei Intensiv- oder Palliativpatienten eine abweichende Regelung durch die Station getroffen werden. In Ausnahmefällen kann der Bereich einen Schnelltest vor Ort durchführen – dies muss dann vom Bereich zur Einlasskontrolle kommuniziert werden. Zusätzlich sind alle anderweitig erforderlichen Maßnahmen zum Schutz von Patienten, Besuchenden sowie des Personals zu ergreifen.

    Wenn Sie Schwerstkranke besuchen möchten, bringen Sie bitte Ihren Personalausweis oder Reisepass mit, damit Ihre Daten an der Pforte erfasst werden können. Sie erhalten dann einen Besuchsschein und Zutritt zum Gelände. Die Datenerfassung dient der Sicherheit von Patientinnen und Patienten sowie Besuchenden im Falle einer später aufgetretenen bzw. nachgewiesenen Infektion. Die erfassten Daten werden nach 4 Wochen vernichtet.

     

Wir bitten um Verständnis, dass es aufgrund von Eingangskontrollen zu Verzögerungen kommen kann. Bitte halten Sie Ihre Nachweise an den Eingängen bereit, um die Überprüfungen zu beschleunigen.

Sie haben den Verdacht, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben. Was tun?

Handlungsempfehlungen und weitere Infos zum Coronavirus können Sie über die CovApp erhalten.

In unserer FAQ-Liste finden Sie darüber hinaus Antworten auf häufige Fragen, unter anderem zur Testung, zu Untersuchungsstellen in Berlin und zur Corona-Videosprechstunde.

Klinikum Charité – Universitätsmedizin Berlin

Heilen und Helfen gehören neben Forschen und Lehren zu den wichtigsten Aufgaben unseres Klinikums. Mit 655.138 ambulanten und 132.383 voll- und teilstationären Fällen im Jahr behandelt die Charité mehr Patientinnen und Patienten als jedes andere deutsche Universitätsklinikum und verfügt so über einen wertvollen Erfahrungsschatz.

Die Charité ist ein Krankenhaus der Maximalversorgung, das eine Behandlung der unterschiedlichsten Krankheitsbilder ermöglicht. Rund 100 Kliniken und Institute decken die komplette Bandbreite der modernen Medizin ab: Von der Augenheilkunde bis zur Zahnmedizin sind alle medizinischen Fachgebiete vertreten. Die hier angewandten Diagnostik- und Therapieverfahren setzen Standards in der Krankenversorgung.

Patienten und Angehörige

Medizinisches Fachpersonal