Herzlich Willkommen auf den Internetseiten der Charité – Universitätsmedizin Berlin, einer gemeinsamen Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin.

Um direkt zu entsprechenden Bereichen zu springen verwenden Sie die Sprungmarken wie folgt:

Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Ausbildung: Logopäde / Logopädin

Entdecken Sie die vielfältigen Karrierechancen an der Charité

Sie befinden sich hier:

Berufsbild

Logopädinnen und Logopäden behandeln Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Sie gehören zu den Gesundheitsfachberufen, die auf ärztliche Verordnung arbeiten. Sie setzen spezifische Therapiekonzepte und Behandlungsmethoden ein, die unter anderem Stimm-, Sprech- und Hörübungen, Atem- und Entspannungstechniken, Schlucktraining oder Bewegungsübungen für die Gesichtsmuskulatur beinhalten. Sie unterstützen Ihre Patient*innen dabei, besser mit ihrer Umwelt zu kommunizieren und ermöglichen damit Lebensqualität und gesellschaftliche Teilhabe.

Logopädinnen und Logopäden arbeiten selbstständig und in engem interdisziplinären Austausch mit anderen medizinischen Fachgruppen. Die Einsatzbereiche in diesem Beruf sind vielfältig und reichen von Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen über Logopädiepraxen, Arztpraxen bis hin zu Gesundheitsämtern, Sondereinrichtungen für Menschen mit Sprach- und Hörstörungen, Kindergärten oder Grundschulen.

Inhalte und Ablauf der Ausbildung

Die Logopädieausbildung ist sehr anspruchsvoll, denn Sie benötigen umfangreiches interdisziplinäres Fachwissen. Die Ausbildung dauert drei Jahre (Beginn jeweils am 1. Oktober eines Jahres) und endet mit einer staatlichen Prüfung.

Sie umfasst den theoretischen und praktischen Unterricht sowie die praktische Ausbildung, die eng verzahnt und aufeinander abgestimmt sind. Es handelt sich um eine Ausbildung nach TVAöD mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 39 Stunden.

Die Ausbildung erfolgt nach den Bestimmungen des Gesetzes über den Beruf des Logopäden (LogopG) vom 7. Mai 1980 sowie nach den Vorschriften der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Logopäden (LogAPro) vom 1. Oktober 1980 in der jeweils geltenden Fassung.

Der theoretische und praktische Unterricht (1.740 Stunden) umfasst folgende Bereiche:

  • Anatomie und Physiologie
  • Aphasiologie
  • Audiologie und Pädaudiologie
  • Berufs-, Gesetzes- und Staatsbürgerkunde
  • Elektro- und Hörgeräteakustik
  • Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde
  • Kieferorthopädie und Kieferchirurgie
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie
  • Logopädie
  • Neurologie und Psychiatrie
  • Pädagogik und Sonderpädagogik
  • Pädiatrie und Neuropädiatrie
  • Pathologie
  • Phonetik/Linguistik
  • Phoniatrie
  • Psychologie und klinische Psychologie
  • Schwerhörigen- und Gehörlosenpädagogik
  • Soziologie
  • Stimmbildung und Sprecherziehung

Die praktische Ausbildung umfasst 2100 Stunden in den logopädischen Störungsbildern (u. a. Aussprachestörungen, Sprachentwicklungsstörungen, Stimmstörungen, Aphasie, Dysarthrie, Redeflussstörungen), die Hospitationen und eigene Behandlungen beinhalten.

Ihre Vorteile

  • Sie werden von kompetenten Ausbilderinnen und Ausbildern sowie dem Geschäftsbereich Personal umfassend begleitet und betreut.
  • Sie lernen in einem vielseitigen Tätigkeitsfeld an einer der größten Universitätskliniken Europas.
  • Mit der Ausbildung sichern Sie sich hervorragende Berufsperspektiven in einer Zukunftsbranche.
  • Es erwarten Sie vielfältige Angebote, die den Zusammenhalt unter den Auszubildenden fördern.
  • Sie erhalten von Beginn an auf Grundlage des Tarifvertrags für Auszubildende ein faires Ausbildungsentgelt, das sich über alle drei Ausbildungsjahre erhöht. Dieses beträgt derzeit monatlich: 

    • 1.040,24 Euro im ersten Ausbildungsjahr,
    • 1.100,30 Euro im zweiten Ausbildungsjahr und
    • 1.197,03 Euro im dritten Ausbildungsjahr.

  • Außerdem beinhalt der Ausbildungsvertrag 30 Urlaubstage pro Jahr (ggf. bei Schichtdienst Zusatzurlaub), Jahressonderzahlung im November, zusätzliche Betriebsrente im öffentlichen Dienst (VBL), Vermögenswirksame Leistungen (VWL), Abschlussprämie bei erfolgreich abgeschlossener erster Abschlussprüfung in Höhe von 400 Euro und Möglichkeit der Erstattung von Familienheimfahrten.

Ihr Profil – das bringen Sie mit

  • Sie sind volljährig und haben Freude am Umgang mit Menschen, sind kommunikativ und empathisch.
  • Sie verfügen über pädagogisches Geschick sowie über körperliche und psychische Belastbarkeit.
  • Sie haben eine gesunde, belastungsfähige Stimme und musikalisches Interesse.
  • Sie verfügen über ein gutes Seh- und Hörvermögen.
  • Sie haben sehr gute Deutschkenntnisse und verfügen über eine einwandfreie Aussprache und einen guten sprachlichen Ausdruck.
  • Sie können einen guten mittleren Schulabschluss, eine Fachhochschulreife oder eine allgemeine Hochschulreife vorweisen.
  • Sie haben bereits ein Praktikum im sozialpädagogischen und/ oder klinischen Bereich (mind. 6 Wochen; bevorzugt in Kindergärten/Kinderheimen oder ggf. als klinisches Praktikum in einer Kinderklinik oder in neurologischen/geriatrischen Institution) absolviert oder planen dies vor Ausbildungsbeginn.

Bewerbung

Sollten Sie die im Profil beschriebenen Punkte erfüllen, freuen wir uns Sie kennenzulernen.

Bei der Bewerbung einzureichende Unterlagen:

  • Ausgefüllter Bewerbungsbogen
  • Motivationsschreiben (1-2 Seiten)
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Abschlusszeugnis sowie zusätzlich die letzten zwei Schulzeugnisse
  • Nachweise/Zeugnisse über (sozialpädagogische) Praktika, Bundesfreiwilligendienst, Freiwilliges Soziales Jahr, etc.
  • ggf. Nachweis einer Zusage für ein sozialpädagogisches Praktikum, wenn dieses vor Ausbildungsbeginn geplant ist.
  • bei nichtdeutscher Muttersprache: Nachweis über das Sprachniveau (Sprachnachweis C1)
  • bei nichtdeutscher Staatsangehörigkeit: Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung
  • phoniatrisches Gutachten über Ihre stimmliche Belastungsfähigkeit, die Eignung für den Beruf Logopädin/Logopäde und Ihr Hörvermögen

 

Bewerbungszeitraum: in diesem Jahr ab sofort bis zum 31.03.2021

Bitte senden Sie ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen ausschließlich in digitaler Form an unser Recruiting Team: ausbildung(at)charite.de.

 

Wir bitten zu beachten, dass unvollständige Bewerbungsunterlagen nicht im Bewerbungsprozess berücksichtigt werden.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

  1. Kann ich mich noch bewerben, obwohl der Bewerbungszeitraum abgelaufen ist?
    Nein, außerhalb des Bewerbungszeitraums ist eine Annahme von Bewerbungsunterlagen durch das Recruiting Team nicht möglich.
     
  2. Wie viele Ausbildungsplätze vergeben Sie in jedem Jahr?
    Insgesamt bildet die Charité 42 Logopädinnen/Logopäden aus, pro Ausbildungsjahr i.d.R. 14.
     
  3. Muss das phoniatrische Gutachten bei der Bewerbung eingereicht werden und wie alt darf es sein?
    Das phoniatrische Gutachten muss zur Bewerbung eingereicht werden und darf zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 3 Monate sein.
     
  4. Ist das Praktikum bis zum Zeitpunkt der Bewerbung zu absolvieren, damit es berücksichtigt wird oder bis zum Ausbildungsbeginn?
    Das Praktikum ist bis zum Ausbildungsbeginn zu absolvieren.
     
  5. Ich spreche mit Akzent Deutsch. Ist das ein Hinderungsgrund für die Logopädieausbildung?
    Grundsätzlich spricht ein „Akzent“ in der deutschen Sprache nicht gegen eine Bewerbung bei uns. Bewerben Sie sich gerne. Sie benötigen eine Bescheinigung über mindestens ein C1-Sprachniveau bei nichtdeutscher Muttersprache. Die ausstellende Einrichtung muss hierfür befugt sein.
     
  6. Werden Praktika in der Pflege akzeptiert?
    Sie können gerne ein Pflegepraktikum absolvieren, auch an unterschiedlichen Einsatzorten, z. B. geriatrische Station in einer Klinik oder auch ein sozialpädagogisches Praktikum in einer Kindertagesstätte o.ä., so hätten Sie die verschiedenen potentiellen Zielgruppen der Logopädie kennengelernt.
     
  7. Ist es möglich, bei laufender Ausbildung die Schule zu wechseln?
    Einzelfallentscheidung; in jedem Fall benötigen wir folgende Unterlagen von Ihnen:

    • Nachweise über alle bereits absolvierten Unterrichtsfächer incl. der Anzahl der Unterrichtseinheiten pro Fach
    • Leistungsnachweise über alle o.g. Unterrichtsfächer
    • Nachweise über Hospitationen und eigene Therapien im Rahmen der praktischen Ausbildung mit Angabe der Störungsbilder
    • Nachweise über Fehlzeiten
       

  8. Welche Form müssen Dokumente bei nicht deutschem Schulabschluss/Studium (Master/Bachelor) haben – übersetzt, beglaubigt, anerkannt etc.?
    Die Dokumente über nicht deutsche Abschlüsse müssen in deutsche Sprache übersetzt und beglaubigt sein.
     
  9. Ich bin seit meiner Geburt höreingeschränkt, komme aber sehr gut im Alltag zurecht. Wäre diese Einschränkung dann trotzdem ein Problem für diese Ausbildung?
    Dies ist im Einzelfall anhand der individuellen Hörbefunde auf Basis von Tonschwellen- und Sprachaudiometrie zu prüfen. Es muss gesichert sein, dass alle sprachrelevanten Frequenzen der deutschen Aussprache gehört und unterschieden werden können. Das Hörgutachten sollte in Ihrem Fall ein Ton- und Sprachaudiogramm enthalten.
     
  10. Wie lange darf ein Praktikum maximal zurückliegen um noch anerkannt zu werden?
    Das Praktikum darf maximal 3 Jahre zurückliegen.
     
  11. Mein Praktikum konnte aufgrund von Corona bisher nicht stattfinden, eine generelle Zusage besteht jedoch. Ich kann das Praktikum absolvieren, sofern die Hygienerichtlinien entsprechend gelockert werden. Genügt es, eine entsprechende schriftliche Zusage einzureichen?
    Sie können das Praktikum absolvieren, sofern sich die Richtlinien entsprechend geändert haben. Wir benötigen eine schriftliche Zusage für das Praktikum mit Angabe des geplanten Zeitraums mit Unterschrift bzw. einen unterschriebenen Praktikumsvertrag.
     

Das Auswahlverfahren wird voraussichtlich im April bzw. Mai 2021 stattfinden.

Wir bitten darum, bis zu diesem Zeitpunkt von Anfragen zu Ihrer Bewerbung abzusehen.