Forschung & Promotion

Es bietet sich an, einen Auslandsaufenthalt mit einer Promotion zu verbinden. Der einfachste weg ist, über den Doktorvater oder die Doktormutter einen Teil der für die Dissertation notwendigen Forschung oder Erhebungen bei einem eventuellen ausländischen Partner durchzuführen. Zusätzlich bestehen noch weitere Möglichkeiten.


Berlin - Nairobi - Forschungsaustausch

Ein neues, spannendes Projekt ist der mehrwöchige Austausch an die Universität in Nairobi, wo im Rahmen des Moduls 23 gemeinsam mit kenianischen Studierenden an zwei verschiedenen Themen geforscht wird, zunächst in Nairobi und dann in Berlin. Mehr Informationen...

 

 

Kurze Forschungspraktika

BVMD bietet Forschungspraktika (Research Exchange) im Ausland an. Diese sind für alle Semester offen. Im Rahmen des Programms RISE fördert der DAAD Forschungspraktika unterschiedlicher Dauer. Auf der Website steht eine Datenbank mit Angeboten zur Verfügung, und auch die Bewerbung kann hierüber erfolgen. Das Bewerbungsverfahren erfolgt immer im Dezember/Januar.

Promotion in Sydney

Es besteht eine enge Forschungskooperation (klinisch relevante Grundlagenforschung im Labor) zwischen der Charité und der University of Sydney auf dem Gebiet "Glucocorticoids, Cytokines and Bone". In diesem Zusammenhang bestehen folgende Möglichkeiten für Studierende der Medizin:

Während des Studiums: Es können Medizinische Promotionsarbeiten zum Dr. med. erstellt werden, wobei ein Teil der Ergebnisse in Sydney zu erarbeiten ist. Qualifizierte Betreuung ist zugesichert, ein übliches Promotionsstipendium (600 Euro/Monat) wird von der Charité bereitgestellt. Von Seiten des Labors in Sydney gibt es einen Flugkostenzuschuss. Mindestens zwei Freisemester sind erforderlich.

Nach Abschluss des Studiums: Verschiedene Programme unterstützen den Erwerb eines PhD ("internationaler" Dr.-Titel) durch jüngere Mediziner nach Abschluss des Studiums. Als Beginn kommen entweder April oder Oktober des jeweiligen Jahres in Frage. Wer Interesse an einem dieser Programme bzw. an qualifizierter und interessanter Labor- und Teamarbeit in Berlin bzw. Sydney hat, meldet sich bitte per E-Mail unter Angabe relevanter Eckdaten bei:

Prof. Dr. Frank Buttgereit, CharitéUniversitätsmedizin Berlin
Prof. Dr. Markus Seibel, University of Sydney, Australien

Bitte senden Sie Ihre E-Mail stets an beide Adressen gleichzeitig.

Forschungsaufenthalt in Boston

Das Programm Berlin-Boston bietet die Möglichkeit zu einem Forschungsaufenthalt am Massachusetts General Hospital. Die Förderung beschränkt sich auf Flugkosten und Materialkosten für die Forschung, die Aufenthaltskosten müssen selbst getragen werden. Nähere Informationen unter www.berlinboston.com

Hilfreiche Links