Kooperationen und Partnerschaften - ein weltumspannendes Netzwerk

Nur eine international aufgestellte Wissenschaft kann erfolgreich sein. Deshalb unterhält die Charité eine Vielzahl von internationalen Partnerschaften und Kooperationen in den Bereichen Studium, Forschung und Krankenversorgung.  

Finden Sie Ihren Bereich
Finden Sie Ihren Ansprechpartner

Sie befinden sich hier:

International vernetzt

Natürlich prägen zahlreiche individuelle Kontakte und Netzwerke einzelner Wissenschaftler das internationale Profil der Charité. Darüber hinaus aber fördert die Charité auf institutioneller Ebene ihre internationale Vernetzung gezielt durch strategische Partnerschaften, institutionelle Netzwerke, Forschungskooperationen und klinischen Partnerschaften.

Oxford University, UK

Die University of Oxford und vier Berliner Einrichtungen, die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Charité - Universitätsmedizin Berlin, sind im Begriff, eine neue Partnerschaft ins Leben zu rufen, die spannende neue Anstöße in allen akademischen Disziplinen eröffnen wird.

Die Partnerschaft wird auf bestehenden Forschungsbeziehungen zwischen den fünf Einrichtungen aufbauen und ein Umfeld für neue gemeinsame Projekte in den Bereichen Medizin, Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften schaffen. Die Vereinbarung wird Wissenschaftlern und Forschern der University of Oxford die Möglichkeit bieten, während eines Aufenthalts in Berlin mit Kolleginnen und Kollegen der Charité, den drei Berliner Universitäten sowie zahlreichen anderen Forschungseinrichtungen in der Region Berlin-Brandenburg zusammenzuarbeiten. Gleichzeitig wird die Partnerschaft Akademiker, Forscher und Studierende aus Berlin dabei unterstützen, Zeit an der University of Oxford zu verbringen.

Zu einem späteren Zeitpunkt sollen voraussichtlich ein Oxford-Berlin-Forschungszentrum am Standort Berlin und ein entsprechendes "Berliner Haus" in Oxford entstehen.

European University Hospital Alliance (EUHA)

In der 2017 gegründeten European University Hospital Alliance (EUHA) verpflichten sich neun der besten Universitätskliniken in Europa, ihre Exzellenz auf den Gebieten Krankenversorgung, Forschung und Lehre miteinander zu teilen.

Unter den Akteuren im Gesundheitssystem fällt den Universitätskliniken eine besondere Rolle als Vorreiter und Katalysator für Innovation zu. Das übergeordnete Ziel der EUHA-Mitglieder ist es, die Zukunft der Krankenversorgung in Europa aktiv mitzugestalten, sich über Beispiele guter Praxis zum Wohle der Patientinnen und Patienten auszutauschen und medizinische Forschung auf höchstem Niveau voranzutreiben.

Konkrete Ziele der EUHA sind:

  • Bessere Ergebnisse für die Patientinnen und Patienten von heute und morgen zu generieren
  • Die berufliche Entwicklung und fachliche Qualifikation von Mitarbeitenden in allen Bereichen und auf allen Ebenen zu fördern
  • Die Beziehungen zu wichtigen Partnern in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu stärken

M8 Alliance und World Health Summit (WHS)

Als Mitbegründer und Gastgeber der World Health Summit hat die Charité 2008 die M8 Alliance initiiert. Aus den ursprünglich acht Mitgliedern sind heute 25 geworden. Ziel der hier vernetzten Universitäten, Forschungszentren und Akademien ist die Übertragung von Forschungsergebnissen in Krankenversorgung und Gesundheitssysteme.

Mehr zur M8 Alliance und dem World Health Summit...  

ECTS MA - für Erasmus in der Medizin

Als eines der Gründungsmitglieder gestalte die Charité seit 2004 zusammen 62 Partneruniversitäten aus 23 Ländern den Erasmus Austausch in der Medizin im Rahmen der Bologna-Reform mit.

Details zur ECTS Medicine Association...