Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Aktuelles

03.11.2021

Prof. Dr. Jan Scheitz erhält Schlaganfall-Preis 2021

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Prof. Dr. Jan Scheitz © privat
Prof. Dr. Jan Scheitz © privat

Prof. Dr. Jan Scheitz ist von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) mit dem Schlaganfall-Preis 2021 ausgezeichnet worden. Der Neurologe von der Charité – Universitätsmedizin Berlin erhält die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung für seine wegweisenden klinischen Arbeiten zur Herz-Hirn-Interaktion beim Schlaganfall. Den diesjährigen Preisträger hat die DGN anlässlich ihrer 94. Fachtagung bekanntgegeben, die vom 3. bis 6. November virtuell stattfindet.

Prof. Scheitz ist Oberarzt an der Klinik für Neurologie mit Experimenteller Neurologie am Charité Campus Benjamin Franklin und leitet die von der Corona-Stiftung im Stifterverband geförderte Nachwuchsforschungsgruppe „Integrative Kardio-Neurologie“ am Centrum für Schlaganfallforschung Berlin. Der Jury zufolge hat er mit seinen Arbeiten wesentlich zum Verständnis der Entstehung und prognostischen Bedeutung von kardialen Komplikationen in der Akutphase nach ischämischen Schlaganfällen beigetragen. Er erhalte den Schlaganfall-Preis auch, weil es ihm in herausragender Weise gelungen sei, seine klinische Ausbildung zum Neurologen mit der Entwicklung eines eigenen zukunftsweisenden translationalen Forschungsprojekts zu verbinden.

Prof. Scheitz freut sich über die Würdigung: „Für mich ist dieser renommierte Preis eine ganz besondere Ehre und große Motivation, mein Forschungsthema der Herz- und Hirn-Interaktion auch in Zukunft weiterzuverfolgen.“

In seiner Arbeit konnte der Neurologe mit seinem Team zeigen, dass bei der Hälfte der Patientinnen und Patienten mit Hirninfarkten die Herzmuskulatur geschädigt wird. Solche Schädigungen sind mit einer schlechteren Prognose verbunden. Diese Forschungsergebnisse mündeten in der Formulierung des pathophysiologischen Konzeptes des „Stroke-Heart-Syndroms“, das den ursächlichen Zusammenhang von Herzschädigungen aufgrund eines Schlaganfalls beschreibt. Der Ansatz begründet die Hoffnung, dass zukünftige Therapien die Krankheitslast und Sterblichkeit von Schlaganfall-Betroffenen aufgrund von Herzschädigungen senken könnten.

Der Schlaganfall-Preis wird jährlich von der DGN zusammen mit der DSG für hervorragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der zerebrovaskulären Erkrankungen, der Hirndurchblutung oder des Hirnstoffwechsels ausgeschrieben. Bewerben können sich junge deutsche und ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter 40 Jahren. Bis 2019 firmierte er als „Adolf Wallenberg-Preis“ und bis 1996 als „Hugo Spatz-Preis“.

Links

Pressemitteilung der DGN mit Link zu Laudatio

AG Integrative Kardio-Neurologie



Zurück zur Übersicht