Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

Meldung

05.03.2021

Einstein Stiftung Berlin fördert zwei Fellows an der Charité

Zurück zur Übersicht

Sie befinden sich hier:

Logo der Einstein Stiftung Berlin

In den Neurowissenschaften der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden zukünftig zwei neue Fellows der Einstein Stiftung Berlin gefördert. Privatdozent Dr. Philipp Mergenthaler wird als Einstein Junior Fellow unterstützt. Mahta Mousavi kommt als Einstein International Postdoctoral Fellow von der Univerisity of California an die Charité.

Der Neurologe und klinische Neurowissenschaftler Privatdozent Dr. Mergenthaler arbeitet an der Klinik für Neurologie mit Experimenteller Neurologie und am Centrum für Schlaganfallforschung Berlin (CSB) der Charité. Hier untersucht er das beispielhafte Verhältnis zweier grundlegender zellbiologischer Prozesse zueinander: des Glukose-Stoffwechsels und des programmierten Zelltods – der sogenannten Apoptose. Diese Wechselwirkungen untersucht Privatdozent Dr. Mergenthaler anhand so genannter Mitochondriopathien – Erkrankungen, die durch eine Schädigung der Mitochondrien verursacht werden. Darüber hinaus nimmt der Alumnus des BIH Charité Clinician Scientist Program bioenergetische Defekte und funktionsgestörte Mitochondrien als Krankheitsmechanismen neurodegenerativer Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson in den Blick.

Die Neurowissenschaftlerin Mahta Mousavi von der University of California in San Diego/USA untersucht zukünftig in Berlin auf nichtinvasivem Weg Verbindungen zwischen Gehirnregionen, um Rückschlüsse auf mögliche Erkrankungsmuster zu ziehen. Gemeinsam mit der vom European Research Council geförderten Forschungsgruppe um Dr. Stefan Haufe am Berlin Center for Advanced Neuroimaging (BCAN) – einer gemeinsamen Einrichtung der Charité und der Humboldt-Universität Berlin – sollen mittels maschinellem Lernen auf Grundlage von Elektroenzephalografie (EEG)-Daten komplexe Vorhersagemodelle für Autismus-Spektrum-Störungen und Hyperaktivität entwickelt werden.

Die Charité ist darüber hinaus mit der gemeinsamen Sprecherschaft mit der Humboldt-Universität Berlin am Aufbau des neuen Einstein Center for Population Diversity beteiligt, das zu einem besseren Verständnis der Diversität in unserer Bevölkerung beitragen soll.

Links

Pressemitteilung der Einstein Stiftung Berlin



Zurück zur Übersicht